Stellungnahmen der BTK

Die Bundestierärztekammer äußert sich zu Gesetzentwürfen und Vorgängen auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene. Sie nimmt damit satzungsgemäß die Belange der Tierärzteschaft gegenüber Gesetzgeber, Verwaltung und Öffentlichkeit wahr. Nachfolgend sind schriftliche Stellungnahmen nach Fachgebieten geordnet zu finden.

  • Erläuterungen zur zweiten Verordnung zur Änderung der Verordnung über Tierärztliche Hausapotheken

    BTK Berlin (03.07.2018)

    Die Erläuterungen wurden von der Bundestierärztekammer (BTK) in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Tierarzneimittel der Länderarbeitsgemeinschaft Verbraucherschutz (AG TAM), der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft (DVG), dem Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) und dem Bundesverband der beamteten Tierärzte (BbT) erarbeitet. Die Erläuterungen dienen der besseren Nachvollziehbarkeit und Verständlichkeit der TÄHAV. Rechtlich verbindlich ist allein der Verordnungstext.


    Download als PDF

    Arzneimittel für Heimtiere

    BTK Berlin (02.07.2018)

    Heimtierarzneimittel sollten unter Beibehaltung der Befreiung von der Zulassungspflicht zentral von der nationalen Zulassungsbehörde für Tierarzneimittel (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, BVL) erfasst und der Pharmakovigilanz unterstellt werden.


    Download als PDF

    Therapienotstand durch den Brexit

    BTK Berlin (25.06.2018)

    Konsequenzen des „Brexits" für den europäischen und nationalen Tierarzneimittelmarkt.


    Download als PDF

    Preisberechnung für aus Fertigarzneimitteln entnommene Teilmengen

    BTK Berlin (14.05.2018)
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung und der Verordnung über apothekenpflichtige und freiverkäufliche Arzneimittel

    BTK Berlin (06.04.2018)
    Download als PDF

    Synopse zur zweiten Verordnung zur Änderung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken vom 21. Februar 2018 (BGBl. I S. 213–6)

    BTK Berlin (02.03.2018) BTK-Berlin (01.03.2018) Die BTK hat für Sie in einer Synopse die alte und die neue Fassung der TÄHAV inklusive der amtlichen Begründungen gegenübergestellt. Die wichtigsten Inhalte: In bestimmten Fällen wird der Tierarzt verpflichtet, mit einem Antibiogramm die Empfindlichkeit des bakteriellen Erregers zu testen (§12c). Bestimmte Antibiotika (Cephalosporine der dritten und vierten Generation und Fluorchinolone), dürfen bei Rindern, Schweinen, Puten, Hühnern, Hunden und Katzen grundsätzlich nicht für eine andere Tierart umgewidmet werden (§ 12b). Es gibt sowohl für die Antibiogramme als auch für die Umwidmungsverbote Ausnahmen, die zu dokumentieren sind (§§ 12b Satz2, 12c Abs. 2, 13 Abs. 4 Satz 2 und 3). Eine Zusammenstellung von Inhalten und Hintergründen sowie ein ausführlicher Kommentar zu den Änderungen, mit dem Auslegungsfragen soweit möglich beantwortet werden sollen, sind derzeit in Erarbeitung.
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Entwurf einer Zweiten Verordnung zur Änderung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken

    BTK Berlin (30.01.2017) Wir begrüßen und unterstützen die Zielsetzung mit Nachdruck . Dennoch vertreten wir weiterhin die Ansicht, dass die im vorliegenden Verordnungsentwurf enthaltenen Maßnahmen größtenteils nicht geeignet sind, eine Ausbreitung der Antibiotikaresistenz einzudämmen und die Wirksamkeit von Antibiotika zu erhalten.
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zum Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln

    BTK Berlin (15.03.2017) Wir begrüßen die Zielsetzung, den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln komplett zu verbieten. Wir fordern ein Versandhandelsverbot ebenso für alle verschreibungspflichtigen Tierarzneimittel - auch für solche, die ausschließlich zur Anwendung bei Tieren, die nicht der Gewinnung von Lebensmitteln dienen, zugelassen sind.
    Download als PDF

    Stellungnahme zu den Arbeitsdokumenten zum Entwurf einer Zweiten Verordnung zur Änderung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken

    BTK Berlin (17.03.2017) Die im vorliegenden Verordnungsentwurf angedachten Maßnahmen halten wir in Bezug auf die große Herausforderung, einer Ausbreitung von gegenüber Antibiotika resistenten Bakterien entgegenzuwirken, für unbedeutend bis wirkungslos. Im Vergleich dazu sind jedoch die Auswirkungen auf die Berufsausübung von Tierärzten sowohl in der Praxis als auch in den Überwachungsbehörden erheblich. Nicht zuletzt ist zu befürchten, dass viele Tierhalter aus Kostengründen im Falle von bakteriell bedingten Erkrankungen ihrer Tiere auf eine tierärztliche Diagnostik und Therapie verzichten werden. Die Auswirkungen von unzulänglicher Selbstbehandlung, verkürzter oder unterbleibender Behandlung lässt einen negativen Einfluss auf die Resistenzsituation und auf die Tiergesundheit und die Qualität der Schlachttiere befürchten, wie sie schon jetzt an Schlachthöfen zu beobachten ist.
    Download als PDF

    Stellungnahme zu den Eckpunkten für weitere Reglungen für den Einsatz von Antibiotika bei Tieren

    BTK Berlin (01.02.2016) Die Minimierung antibiotischer Behandlungen auf das therapeutisch notwendige Maß sowie der sorgfältige Umgang mit Antibiotika werden von der Tierärzteschaft seit vielen Jahren angestrebt und praktiziert. Die im vorliegenden Eckpunktepapier enthaltenen Maßnahmen sind allerdings aus unserer Sicht nicht geeignet, die angestrebten Ziele zu erreichen und das Resistenzproblem zu lösen.
    Download als PDF

    Liste der Wirkdauer aller Antibiotika nach § 58b Abs. 3 Satz 1 AMG

    Brief an das BMEL

    BTK Berlin (23.08.2016) Die BTK bittet erneut darum, dass eine Liste mit der Wirkdauer aller antimikrobiell wirksamen Tierarzneimittel, die unter § 58b Abs. 3 AMG fallen, vom BMEL in Auftrag gegeben wird. Die zentral ermittelte Wirkdauer sollte in der staatlichen HIT-Datenbank für jedes betreffende Präparat als Vorschlag hinterlegt werden, den der Tierarzt im begründeten Fall ändern kann. Es wäre aus unserer Sicht außerdem sinnvoll, wenn die Hersteller die Wirkdauer künftig zusätzlich zur Wartezeit für jede Indikation in der Packungsbeilage angeben müssten.
    Download als PDF

    Key give away: Opinion of German veterinarians to the Proposal for a regulation of the European Parliament and of the Council on veterinary medicinal products

    BTK Berlin (10.10.2016) Key give away: Opinion of German veterinarians to the Proposal for a regulation of the European Parliament and of the Council on veterinary medicinal products
    Download als PDF

    Stellungnahme zu Amendment 84 (Internethandel) zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über Tierarzneimittel

    BTK Berlin (16.12.2015) Den Vorschlag, den Internethandel mit verschreibungspflichtigen Tierarzneimitteln zu verbieten, unterstützen wir aus Gründen des Verbraucherschutzes und des Tierschutzes nachdrücklich.
    Download als PDF

    Stellungnahme zu Amendment 849 zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über Tierarzneimittel

    BTK Berlin (16.12.2015) Den Vorschlag, vor Anwendung von Humanantibiotika die zuständige Behörde einzuschalten, lehnen wir ab. Schon jetzt gibt es ausreichend hohe Hürden für den Einsatz von Humanarzneimitteln. Selbst eine Anzeige bei den Behörden würde aus unserer Sicht unnötige Bürokratie verursachen und keinen zusätzlichen Nutzen bringen.
    Download als PDF

    Stellungnahme zu den Änderungsvorschlägen zum Entwurf eines Berichtes von Clara Eugenia Aguilera García zu dem Vorschlag für eine Verordnung über Arzneifuttermittel

    BTK Berlin (22.10.2015) Die wichtigsten Ziele von Änderungen sind aus Sicht der BTK eine sorgsame Verwendung von Antibiotika als Wirkstoffe in Arzneifuttermitteln, eine Begrenzung von Toleranzen und Verschleppungen und eine Verschreibung und Diagnose durch den Tierarzt. Zur Unterscheidung Antibiotika/antimikrobielle Mittel sind dringend Begrifflichkeiten zu klären. Ferner muss klargestellt werden, dass der Geltungsbereich keine Fertigarzneimittel zur oralen Medikation umfasst.
    Download als PDF

    Stellungnahme zu den Änderungsvorschlägen zum Entwurf eines Berichtes von Françoise Grossetête zum Vorschlag für eine Verordnung über Tierarzneimittel

    BTK Berlin (15.10.2015) Der Kommissionsvorschlag beabsichtigt, die Verfügbarkeit im Therapienotstand u.a. durch Abschaffung der Reihenfolge der Umwidmungskaskade zu verbessern. Bei nicht der Lebensmittelgewinnung dienenden Tieren hat die BTK dies und weitere Erleichterungen (Einfuhr von Humanarzneimitteln) seit vielen Jahren gefordert. Alle Änderungsanträge zu Artikel 115 gehen in eine gegenteilige Richtung und wollen das geltende Recht sogar verschärfen. Es fehlt die Möglichkeit, im Therapienotstand ein Humanarzneimittel einzuführen (aktuelles tödliches Problem Fludrocortison, Astonin H© zur Behandlung des Morbus Addison beim Hund ist in Deutschland nicht verfügbar). Entschieden protestiert wird gegen den Vorschlag das Dispensierrecht abzuschaffen oder auf eine Notfalldosis zu beschränken. Begrüßt wird, dass eine Verschreibung nur durch einen Tierarzt vorgenommen werden soll, der die Tiere zuuvor untersucht hat. Begrüßt wird auch der Vorschlag, den Internethandel mit verschreibungspflichtigen Tierarzneimitteln abzuschaffen.
    Download als PDF

    VetMAB: Interview mit Ehrenpräsident Prof. Dr. Theo Mantel

    Fragen und Antworten zur 16. AMG-Novelle im berufspolitischen Kontext, zur aktuellen Diskussion um das Dispensierrecht und zum Projektes VetMAB als Instrument, die Resistenzsituation zu verbessern

    BTK Berlin (09.09.2015) VetMAB ist ein vom Bund gefördertes Projekt, das der Minimierung des Antibiotikaeinsatzes in der Nutztierhaltung dient. Mitwirkende sind das Institut für Mikrobiologie der FU Berlin, das Internetportal Vetion und die Akademie für Tierärztliche Fortbildung (ATF). Das Interview wurde als Video aufgezeichnet und wird Teil einer Fortbildungsreihe, die ab Oktober 2015 als kostenlos E-Learning für Tierärzte angeboten wird. Neben praxisorientierter Fortbildung über alle Fragen zum Einsatz von Antibiotika wird VetMAB eine Datenbank einrichten, die von Tierärzten freiwillig genutzt werden kann. Die teilnehmenden Tierärzte können dort die Ergebnisse ihrer mikrobiologischen Untersuchungen aus den von ihnen betreuten Betrieben speichern, auswerten und zur Optimierung der Bestandsbetreuung verwenden. Das Interview mit Prof. Mantel behandelt Fragen zur 16. AMG-Novelle im berufspolitischen Kontext, eine Einschätzung zur aktuellen Diskussion um das Dispensierrecht und eine Beurteilung des Projektes VetMAB als Instrument, die Resistenzsituation zu verbessern.
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Arbeitspapier des Umweltministeriums NRW Nachhaltige Nutztierhaltung NRW

    BTK Berlin (19.08.2015) Der im Kapitel 3 behandelte Medikamenteneinsatz passt im Gegensatz zu den anderen Kapiteln nicht in das insgesamt gute Konzept.
    Download als PDF

    Prof. Mantel zum künftigen Umgang mit Antibiotika in der Tiermedizin

    BTK Berlin (22.08.2015) Ein Beitrag zur Versachlichung der Resistenzproblematik
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Entwurf einer Verordnung zum Erlass und zur Änderung tierarzneimittelrechtlicher Verordnungen

    BTK Berlin (15.01.2015) Die BTK begrüßt, dass Einzelheiten im Hinblick auf das Antibiotikaminimierungskonzept festgelegt werden sollen. Vor allem die Definition der Mindestanforderungen an den Plan zur Verringerung der Behandlung mit Antibiotika nach § 58d Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 AMG wird für sinnvoll gehalten. Auch die beabsichtigte verbindliche Regelung zur oralen Anwendung von Arzneimitteln im Nutztierbereich wird befürwortet. Wir schlagen vor, den Leitfaden zur oralen Anwendung von Tierarzneimitteln im Nutztierbereich beizubehalten, den dort enthaltenen betriebsindividuellen Risikomanagementplan in der Verordnung zu verankern und die Ordnungswidrigkeiten zu ergänzen.
    Download als PDF

    Einheitliches Vorgehen zur Angabe der Behandlungstage nach § 58b Abs. 3 Satz 1 AMG

    BTK Berlin (15.01.2015) Der Bundesverband Praktizierender Tierärzte (bpt), der Deutsche Bauernverband (DBV) und der Bundesverband für Tiergesundheit (BfT) haben sich darauf verständigt, dem Vorschlag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) vom 7.4.2014 zur Angabe der Behandlungstage bei Arzneimitteln, die antibakterielle Stoffe enthalten, zu folgen. Dieses Konzept wird auch von den Länderbehörden mitgetragen. Die Verbände gehen davon aus, dass zumindest ab dem 2. Berichtszeitraum damit die Behandlungstage auf einer einheitlichen Basis berechnet werden können.
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Entwurf (Stand 4.3.2015) einer Stellungnahme des Ausschusses für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zu dem Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über die Herstellung, das Inverkehrbringen und die Verwendung von Arzneifuttermitteln sowie zur Aufhebung der Richtlinie 90/167/EWG des Rates (COM(2014)0556 – C8-0143/2014 – 2014/0255(COD))

    BTK Berlin (25.03.2015) Die BTK befürwortet gleichermaßen wie der Verfasser den Vorschlag für eine Verordnung über Arzneifuttermittel. Eine Angleichung der Vorschriften über die Herstellung, das Inverkehrbringen und die Verwendung von Arzneifuttermitteln wird für sinnvoll gehalten. Auch die BTK hält eine starke Kohärenz zwischen der Verordnung über Arzneifuttermittel und dem neuen Vorschlag für eine Verordnung über Tierarzneimittel für äußerst wichtig. Eine sorgsame Verwendung von Antibiotika als Wirkstoffe in Arzneifuttermitteln und eine Begrenzung der Verschleppung muss unbedingt gewährleistet werden. Wir sehen, wie der Verfasser, die Tierärzte als wichtige Akteure bei der Verwendung von Arzneifuttermitteln. Arzneifuttermittel dürfen nur aufgrund von Untersuchung, Diagnose und Verschreibung durch einen Tierarzt verabreicht werden.
    Download als PDF

    Comments to DRAFT OPINION of the Committee on the Environment, Public Health and Food Safety on the Proposal for a REGULATION OF THE EUROPEAN PARLIAMENT AND OF THE COUNCIL on the manufacture, placing on the market and use of medicated feed and repealing Council Directive 90/167/EEC (COM(2014)0556 – C8-0143/2014 – 2014/0255(COD))

    BTK Berlin (25.03.2015) The BTK like the rapporteur supports the proposal for a Regulation on medicated feed. A harmonization of the rules on manufacture, placing on the market and use of medicated feed is considered useful. The BTK considers the strong coherence between the regulation on medicated feeds and the new proposal for a Regulation on veterinary medicinal products to be extremely important. Careful use of antibiotics as active ingredients in medicated feed and limitation of carry-over must be ensured. We see as well as the rapporteur, the vets as important players in the use of medicated feed. Medicated feeds must be administered on the basis of examination, diagnosis and prescription by a veterinarian.
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Entwurf einer Stellungnahme des Ausschusses für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (AGRI) zu dem Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über Tierarzneimittel

    BTK Berlin (23.04.2015) Die BTK hält es gleichermaßen wie die Verfasserin für erforderlich, im Tierarzneimittelrecht die Bürokratie zu vereinfachen, ohne Tiergesundheit, Tierschutz, Umweltschutz und Verbraucherschutz zu gefährden. Es wird begrüßt, dass die Verfasserin das Thema Antibiotikaresistenz betont und Tierärzten eine Schlüsselrolle bei der Verschreibung von Antibiotika und anderen Arzneimitteln zuweist. Auch die Kritik am Internethandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln teilen wir. Unverständlich ist jedoch, weshalb der Verkauf von Tierarzneimitteln durch Tierärzte kritisiert wird. Diese in der Einleitung getroffene Meinung spiegelt sich in den Kommentaren auch nicht schlüssig wieder. Dass sich die abgegebene Menge, auf das für die betreffende Behandlung erforderliche Maß beschränken soll, bekräftigen wir. Eine Beschränkung der abgegebenen Menge auf eine „Notfalldosis“ ist nicht zu definieren und birgt die Gefahr, dass eine notwendige Behandlung vom Tierhalter frühzeitig abgebrochen wird. Dieser Begriff sollte gestrichen werden (Änderungsantrag 21). Es fehlen in der Stellungnahme diverse Maßnahmen, die angesichts des begrenzten Marktes die Verfügbarkeit von Arzneimitteln zur Anwendung bei Tieren verbessern. In Deutschland ist das derzeit zur Behandlung des Morbus Addison beim Hund benötigte Humanarzneimittel Fludrocortison nicht verfügbar. Eine Einfuhr von Humanarzneimitteln zur Anwendung bei Tieren ist nach europäischem Recht verboten! Das muss dringend geändert werden. Es wäre zu wünschen, dass der Ausschuss sich zusätzlich zur vorliegenden Stellungnahme zu folgenden Punkten äußert:
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Entwurf eines Berichts des Ausschusses für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) zu dem Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über Tierarzneimittel

    BTK Berlin (02.06.2015) Begrüßt wird, dass das bewährte tierärztliche Dispensierrecht erhalten bleiben soll.
    Es muss ergänzt werden, dass eine tierärztliche Verschreibung nur von der dafür am besten qualifizierten Person, die auch die vorherige Untersuchung und Diagnose durchgeführt hat, einem Tierarzt, ausgestellt werden darf.
    Es fehlen in dem Verordnungsentwurf und dem Bericht diverse Maßnahmen, die angesichts des begrenzten Marktes die Verfügbarkeit von Arzneimitteln zur Anwendung bei Tieren verbessern. In Deutschland ist das zur Behandlung des Morbus Addison beim Hund benötigte Fludrocortison-haltige Humanarzneimittel aufgrund eines zeitlich nicht absehbaren Lieferengpasses derzeit nicht verfügbar. Das Verbringen von Humanarzneimitteln aus der EU/EWR zur Anwendung bei Tieren ist nach europäischem Recht verboten! Das muss dringend geändert werden.
    Des Weiteren ist die Kohärenz zur Verordnung über Arzneifuttermittel in einigen Punkten unzureichend gewährleistet.
    Es wäre zu wünschen, dass der Ausschuss sich zusätzlich zur vorliegenden Stellungnahme zu einigen im Folgenden aufgeführten Punkten äußert.
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Entwurf eines Berichts des AGRI zu dem Vorschlag für eine EU-Verordnung über Arzneifuttermittel

    BTK Berlin (18.06.2015) Die BTK teilt die Ansicht der Berichterstatterin, dass es wichtig und geboten ist, die Richtlinie 90/167/EWG zu aktualisieren. Dass spezifische Bestimmungen in der Verordnung über Arzneifuttermittel restriktiver sind als in der Verordnung über Tierarzneimittel, sehen wir nicht als Grund, die Vorschriften zu lockern sondern sie bei den Tierarzneimitteln zu übernehmen, zumal es bewährten geltenden Vorschriften entspricht. Eine vorbeugende Verwendung von Arzneifuttermitteln, die antimikrobiell wirksame Tierarzneimittel enthalten, lehnen wir kategorisch ab. Dies gilt insbesondere für Antibiotika, die ja die häufigsten Wirkstoffe in Arzneifuttermitteln sind. Antibiotika dürfen als Fütterungsarzneimittel nur eingesetzt werden, wenn dies erforderlich ist und zwar aufgrund einer tierärztlichen Untersuchung und Diagnose und keinesfalls vorbeugend oder zur Leistungsförderung. Die Toleranzen für die Wirkstoffmenge je kg Arzneifuttermittel sehen wir als zu hoch und insbesondere im Hinblick auf Antibiotika bedenklich an. Gerade Wirkstoffe, die in kleineren Mengen eingemischt werden, sind besonders wirksam. Bei den vorgesehenen Abweichungen kann nicht gewährleistet werden, dass jedes zu behandelnde Tier die erforderliche Dosis erhält. Bei Antibiotika sind Verschleppungen hochproblematisch aufgrund der Gefahr von Resistenzbildungen. Die von der Kommission vorgeschlagene Grenze sollte keinesfalls überschritten werden. Wo die Grenze liegt, sollte auf wissenschaftlicher Basis ermittelt werden. Wir schlagen ergänzend eine Klarstellung vor, dass die Verordnung nicht für die orale Medikation mit Fertigarzneimitteln gilt, da dies nicht eindeutig aus dem Verordnungstext ersichtlich ist.
    Download als PDF

    Enthornung von Kälbern nicht ohne Anästhesie

    Stellungnahme zum Beschluss der Agrarministerkonferenz am 20. März 2015

    BTK Berlin (20.07.2015) Die Agrarministerkonferenz hat sich am 20. März 2015 in Bad Homburg zur Schmerzreduktion bei der Enthornung von Kälbern geäußert. Die Konferenz sah die Gabe von Sedativa und von Schmerzmitteln als erforderlich an. Wir begrüßen die Initiative zur Schmerzreduktion bei zootechnischen Eingriffen, die der Landwirt ohne Betäubung durchführen darf. Sie geht aber aus unserer Sicht nicht weit genug. Ein Verzicht auf eine Betäubung aus rein finanziellen Gründen ist nicht zu akzeptieren. Auch wenn dies noch nicht gesetzlich vorgeschrieben ist, müssen - entsprechend der Empfehlung der LAV - die drei Komponenten a. Sedierung (Beruhigung) b. Lokalanästhesie (Betäubung) und c. Postoperative Schmerzlinderung erfüllt sein. Die Abgabe von Xylazin an den Tierhalter sollte nur in der erforderlichen Menge und nach den Regeln der pharmazeutischen Wissenschaft erfolgen, die die einwandfreie Beschaffenheit des Arzneimittels bis zur Anwendung gewährleisten. Die sachgerechte Beherrschung und Durchführung der Leitungsanästhesie des Hornnerven (Lokalanästhesie) ist die entscheidende Maßnahme für eine tierschutzkonforme Ausführung dieses Eingriffs bei Kälbern. Die BTK lehnt alle Überlegungen zur Abgabe von Lokalanästhetika an Nicht-Tierärzte zum Schutz der Tiere strikt ab.
    Download als PDF

    Die wichtigsten Maßnahmen zur Eindämmung der Antibiotika-Resistenzen aus Sicht der Tierärzteschaft

    Beitrag zu einem Positionspapier der CDU/CSU-Bundestagsfraktion „Antibiotika in der Medizin – „Eine Gesundheit“ für Mensch und Tier“

    BTK Berlin (21.07.2015) Am 1. Juli lud die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag zu einem Fachgespräch „Antibiotika in der Medizin – „Eine Gesundheit“ für Mensch und Tier“ in den Reichstag in Berlin ein. Der Präsident der Bundestierärztekammer, Prof. Dr. Theo Mantel, wurde mit fünf anderen Experten um Teilnahme an einer hochkarätigen Podiumsdiskussion gebeten. Einig waren sich alle Redner, dass gegenseitige Schuldzuweisungen nicht hilfreich sind und der Fokus der Medien auf die Landwirtschaft hinsichtlich der Ursachen und Risiken zunehmender Resistenzbildung ein nachweislich falsches Bild bei der Bevölkerung hinterlassen hat. Wichtig sei, bei allen Beteiligten ein besseres Bewusstsein für die Wertigkeit von Antibiotika und den gewissenhaften Umgang - auch beim Verbraucher - zu schaffen. Interdisziplinäre und internationale Forschung und Kommunikation sei unerlässlich. Wichtig sei auch eine Verbesserung der Diagnostik. Verbote von „Reserveantibiotika“ in der Tiermedizin seien nicht zielführend. Darauf wies explizit auch Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt hin Prof. Mantel wies auf die Anstrengungen der Tierärzteschaft als Akteur im Kampf gegen Resistenzen hin und nannte die Verbesserung der Tiergesundheit als wichtigstes Ziel für die Zukunft. Er betonte die Rolle der Tierärzte als Berater der Tierhalter und wies die Befürchtung zurück, dass der Profit am Arzneimittelverkauf ein maßgebliches Anliegen der Mehrheit der Tierärzteschaft sei. Das Dispensierrecht, wie es in Deutschland besteht, sei streng reglementiert und gut zu kontrollieren. Eine Abschaffung würde lediglich den Schwarzmarkt fördern. Er forderte eine systematische verpflichtende tierärztliche Bestandsbetreuung. Die Beratung müsse allerdings endlich angemessen gewürdigt und honoriert werden. In der Tierhaltung müssten die Haltungsbedingungen und züchterische Aspekte auf den Prüfstand. Präventivmaßnahmen seien zu intensivieren. In Anbetracht der Umwidmungs- und Anwendungsbeschränkungen, die für die Tiermedizin seit Monaten diskutiert werden, war die in der Diskussion getroffene Feststellung irritierend, dass Resistenztests in der ambulanten Arztpraxis „zu teuer“ seien. Angeblich plant der Gesundheitsminister hier in Absprache mit den Ländern eine Lösung zu finden. Die CDU/CSU-Bundstagsfraktion bat Prof. Mantel, die wichtigsten Maßnahmen aus Sicht der Tierärzteschaft als Beitrag zum Positionspapier zu übermitteln.
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Positionspapier der Arbeitsgruppe Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion Antibiotika-Reduktionsstrategie weiterentwickeln

    BTK Berlin (19.08.2015) Inakzeptabel und fachlich unbegründet ist es, dass die Arbeitsgruppe der Versuchung erlegen ist, sich der vermeintlich einfachen Lösung anzuschließen, „den Antibiotika-Verbrauch in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung bis 2020 um mindestens 50 Prozent zu reduzieren“.
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Entwurf einer weiterentwickelten Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie (DART)

    BTK Berlin (26.02.2014)

    Die Deutsche Antibiotikaresistenzstrategie wird überarbeitet. Die BTK wurde aufgefordert, sich zu dem Entwurf von BMG, BMELV und BMBF zu äußern. Die Tiermedizin nimmt einen breiten Raum in den Beschreibungen der Maßnahmen und Ziele ein. Der Entwurf wurde veröffentlicht unter: www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Downloads/A/Antibiotikaresistenzstrategie/111113_DART_Entwurf_Druck.pdf


    Download als PDF

    Umsetzung der 16. AMG-Novelle: Stellungnahme zur Angabe der Behandlungstage bei Arzneimitteln, die antibakterielle Stoffe enthalten und einen therapeutischen Wirkstoffspiegel von mehr als 24 Stunden haben

    BTK Berlin (15.04.2014) Der Vorschlag zur einheitlichen Ermittlung der Behandlungstage nach § 58b Abs. 3 AMG wird begrüßt.
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Commission Staff Working Document (Stand 24.3.2014) Guidelines for the prudent use of antimicrobials in veterinary medicine

    BTK Berlin (16.04.2014) Wir begrüßen den Entwurf von Empfehlungen zum sorgfältigen Umgang mit Antibiotika auf europäischer Ebene. Er enthält sehr gute Ansätze im Hinblick auf prophylaktische Maßnahmen in Tierbeständen und in der Tierzucht und die Verantwortlichkeiten der beteiligten Personenkreise. Erfreulich ist die Betonung der ausschließlichen Zuständigkeit des Tierarztes für die Diagnose und die Verschreibung von Antibiotika sowie die Verpflichtung des Tierhalters, seine Behandlungsanweisungen zu befolgen. Die empfohlene vertragliche tierärztliche Betreuung von Tierbeständen halten wir für eine sinnvolle Maßnahme, um die Haltungsbedingungen und die Tiergesundheit zu verbessern und damit den Arzneimittelbedarf zu senken. Im Vergleich zu den Vorgängerversionen sind die Ziele und Vorgaben sehr viel schlüssiger und strukturierter. Es wurde erfreulicherweise unserem Vorschlag gefolgt, alle Beispiele für Maßnahmen in einzelnen Mitgliedstaaten in den Anhang zu verschieben, um zu verdeutlichen, dass nicht jede Bestimmung für alle Länder empfehlenswert ist. Es wird begrüßt, dass der Entzug des tierärztlichen Dispensierrechts nicht mehr grundsätzlich als zweckmäßig darstellt wird. Es gibt nämlich in Europa keinen Beleg dafür, dass der Verbrauch von Antibiotika durch eine solche Änderung des Vertriebsweges reduziert wird. Eine nachhaltige Verringerung des Antibiotikaeinsatzes ist nur durch eine Verbesserung der Biosicherheit, der Haltungsbedingungen und der Vorsorgemaßnahmen einschließlich Impfungen zu erreichen. Dies wird aus allen aufgeführten Empfehlungen erfreulich deutlich. Erfreulich ist auch, dass die Bekämpfung von illegalem Internethandel mit Tierarzneimitteln als sinnvolle Maßnahme des Gesetzgebers genannt wird.
    Download als PDF

    Ergänzte Stellungnahme zur Umsetzung der 16. AMG-Novelle, hier: Angabe der Behandlungstage bei Arzneimitteln, die antibakterielle Stoffe enthalten und einen therapeutischen Wirkstoffspiegel von mehr als 24h haben

    BTK Berlin (13.05.2014) Die Bundestierärztekammer ergänzt Ihre Stellungnahme vom 15. April dahingehend, dass die Angaben in den Fachinformationen (außer Packungsbeilagen) keine Rolle bei der Ermittlung der Behandlungstage durch den Tierarzt spielen sollten. Wir haben festgestellt, dass die Recherche in der Fachliteratur äußerst aufwendig sein kann und oft nicht zu eindeutigen Ergebnissen führt. In diesem Fall ist es auch nicht sinnvoll, 7 Tage als Behandlungstage anzugeben, da dieser Wert der tatsächlichen Wirkdauer in der Regel nicht entspricht. Um zu vermeiden, dass die Mittel, für die die Industrie unzulängliche Informationen zur Wirkdauer bereit stellt, aufgrund der hohen Zahl von sieben Behandlungstagen vom Markt verschwinden, wird erneut vorgeschlagen, die Wirkdauer einzelner Präparate zentral (vom BVL oder einer speziellen Kommission) zu ermitteln.
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über Tierarzneimittel

    BTK Berlin (17.10.2014) Wir begrüßen die Ziele des vorliegenden Entwurfes, die Tiergesundheit zu verbessern und die Antibiotikaresistenz zu bekämpfen. Die Verfügbarkeit von Tierarzneimitteln zu verbessern, halten wir in dem Zusammenhang für sehr wichtig. Eine Ausweitung des Internethandels ist dafür jedoch nicht das geeignete Mittel, da sich im Humanbereich deutlich gezeigt hat, dass illegales Handeln über diesen Vertriebsweg gefördert wird. Im Hinblick auf die Zulassungsbedingungen legen wir Wert darauf, dass durch eine wissenschaftliche Beurteilung weiterhin eine hohe Qualität der Tierarzneimittel sichergestellt ist. Die Verschreibung von Tierarzneimitteln sollte aus unserer Sicht ausschließlich in den Händen von Tierärzten liegen, die die betreffenden Tiere untersucht und eine Diagnose gestellt haben. Damit wäre ein sorgsamer Umgang mit diesen Mitteln gewährleistet, von denen auch bei bestimmungsgemäßem Einsatz eine Gefahr ausgehen kann.
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Entwurf einer Verordnung zur Errichtung von Sachverständigen-Ausschüssen für Standardzulassungen, Apothekenpflicht und Verschreibungspflicht von Arzneimitteln

    BTK Berlin (23.01.2013) Wir begrüßen die Stärkung der rein wissenschaftlichen Ausrichtung des Sachverständigenausschusses für Verschreibungspflicht und die Einbeziehung von stimmberechtigten Sachverständigen der Arzneimittelkommission der Tierärzte.
    Download als PDF

    Stellungnahme zur Aktualisierung des Leitfadens Orale Anwendung von Tierarzneimitteln im Nutztierbereich über das Futter oder das Trinkwasser

    BTK Berlin (25.02.2013) Stellungnahme zur Aktualisierung des Leitfadens Orale Anwendung von Tierarzneimitteln im Nutztierbereich über das Futter oder das Trinkwasser
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Arbeitsentwurf von europäischen Empfehlungen zum verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika in der Tiermedizin

    BTK Berlin (22.04.2013) Stellungnahme zum Arbeitsentwurf von europäischen Empfehlungen zum verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika in der Tiermedizin
    Download als PDF

    Positionspapier zum tierärztlichen Dispensierrecht

    BTK Berlin (22.04.2013) Positionspapier zum tierärztlichen Dispensierrecht
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Einsatz von Monensin bei Milchkühen

    Kexxtone

    BTK Berlin (13.11.2013) Die BTK appelliert an die Verantwortung der praktizierenden Tierärzte, durch intensive Beratung, insbesondere zur Fütterung, darauf hinzuwirken, dass primär die bestandsspezifischen Ketose-Ursachen abgestellt werden, damit sich diese Stoffwechselerkrankung gar nicht erst entwickelt. Der Monensin-haltige Kexxtone®-Langzeitbolus sollte deshalb nur bei gefährdeten Einzeltieren eingesetzt werden.
    Download als PDF

    Referat von Prof. Dr. Theo Mantel zum Thema Antibiotikaresistenzen

    BTK Berlin (05.11.2013) Am 5./6. November führte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Berlin ein Symposium durch mit dem Titel „Tierarzneimittel im Fokus – Nutzen, Risiken, Resistenzen“. Der Präsident der BTK, Prof. Theo Mantel, referierte zum Thema „Antibiotikaresistenz, Positionen der Tierärzteschaft“. In dem Referat wurde dargestellt, welche Anstrengungen die Tierärzteschaft seit mehr als 20 Jahren unternimmt, um ihren Beitrag zur Verminderung der Resistenzentwicklung zu leisten. Prof. Mantel machte deutlich, dass Tierärzte das Resistenzproblem nicht alleine lösen können. Sowohl Humanmediziner als auch Tiermediziner müssen in ihrem Bereich verantwortungsvoll mit den Mitteln umgehen. Auch für eine Verbesserung der Haltungsbedingungen von Nutztieren müssten viele Akteure zusammenarbeiten. Außerdem mangelt es an Daten und Forschungsergebnissen, um drängende Fragen zu klären. Die mit der Antibiotika-Datenbank in der 16. AMG-Novelle zu erwartenden Erkenntnisse in Bezug auf einen erhöhten Verbrauch in einzelnen Betrieben begrüßte Prof. Mantel. Der Schlüssel für eine Reduzierung des Arzneimitteleinsatzes im Tierbereich liege in einer gezielten Verbesserung der Tiergesundheit. Dabei könne der Tierarzt als Berater der Landwirte fungieren. Der Gesetzgeber sollte die tierärztliche Bestandsbetreuung in bestimmten Bereichen in einer ausreichenden Frequenz verbindlich vorschreiben. Eine schnelle und einfache Lösung, die einige Politiker im Wahlkampf darin sahen, den Tierärzten das Dispensierrecht zu entziehen, gebe es nicht.
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Entwurf (Stand 18.7.2012) eines Sechzehnten Gesetzes zur Änderung des Arzneimittelgesetzes

    BTK Berlin (08.08.2012) Stellungnahme zum Entwurf (Stand 18.7.2012) eines Sechzehnten Gesetzes zur Änderung des Arzneimittelgesetzes
    Download als PDF

    Die Betäubung muss in tierärztlicher Hand bleiben

    BTK Berlin (13.12.2012) Eine Änderung in § 5 des Tierschutzgesetzes sieht vor, dass Tierhalter eine ab dem Jahr 2019 vorgeschriebene Betäubung für den Schenkelbrand und die Kastration von Ferkeln selbst durchführen dürfen.
    Download als PDF
  • Stellungnahme der Bundestierärztekammer zum Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Änderung der Bundes-Tierärzteordnung

    BTK Berlin (27.10.2016) Grundsätzlich begrüßt die Bundestierärztekammer die Initiative des Ministeriums angesichts der Umsetzung der Richtlinie 2013/55/EU vom 20.11.2013 zur Anerkennung von Berufsqualifikationen und die damit verbundene Überarbeitung der Bundes-Tierärzteordnung zu nutzen, um auch das Berufsbild in § 1 der Bundes-Tierärzteordnung zu überarbeiten und den heutigen Gegebenheiten anzupassen.
    Download als PDF

    Zum Entwurf einer ersten Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Approbation von Tierärztinnen und Tierärzten (Umsetzung der Richtlinie 2013/55/EU möchte die Bundestierärztekammer folgende Stellungnahme abgeben:

    BTK Berlin (27.10.2016) Zu den Regelungen der Umsetzungen der o. g. Richtlinie (S. 10, 2. Absatz): Die Klarstellungen und Einbeziehungen halten wir für eine gute Lösung zur Ausbildung der Studierenden im Rahmen einer zeitgemäßen Anpassung der Ausbildung in der TappV.
    Download als PDF
  • Leitlinie zum Betrieb von Aquaponikanlagen unter Aspekten der Fischhaltung

    BTK Berlin (20.03.2018) Die Bundestierärztekammer (BTK) begrüßt das Konzept der Aquaponikanlagen, die mit einer Kombination aus Aquakultur und hydroponischen Gemüsekulturen in Kreislaufanlagen zur nachhaltigen, gesicherten Produktion von Lebensmitteln beiträgt. Das Betreiben solcher Anlagen ist innovativ sowie anspruchsvoll und bedarf einer sorgfältigen Planung und sachkundigen Betreuung. Dabei sind neben den Anforderungen der Gemüsekulturen insbesondere die Bedürfnisse der in Kombination gehaltenen Fische (z.B. Buntbarsche, Afrikanische Welse oder Flussbarsche) zu berücksichtigen. Nachfolgende Empfehlungen des BTK-Ausschusses für Fische sollen als Leitfaden dienen. Die Einhaltung der lebensmittelhygienerechtlichen Vorschriften ist dabei zu beachten.
    Download als PDF

    Stellungnahme zu den Anforderungen an den Qualifizierten Dienst gemäß §7 Fischseuchenverordnung

    BTK Berlin (19.03.2015) Schon seit längerem beobachtet der Ausschuss für Fische die Entwicklung des „Qualifizierten Dienstes“ gemäß §7 Fischseuchenverordnung (FischSeuchVO) in Deutschland mit Sorge. Diesbezüglich hat der Ausschuss für Fische bereits im Juni 2011 seine Bedenken gegenüber dem BMEL geäußert (Stellungnahme des Ausschusses Fische der Bundestierärztekammer zu Anforderungen an die Qualifikation des mit nach Artikel 10 der RL 2006/88/EG i.V.m. Entscheidung 2008/896/EG und §7 FischSeuchVO zu betrauenden Personals). Anlässlich der Änderung der FischSeuchVO vom 24.09.2014 nimmt der Ausschuss erneut Stellung zu den Anforderungen an den Qualifizierten Dienst.
    Download als PDF

    Anforderungen an die Qualifikation des mit nach Artikel 10 der RL 2006/88/EG i.V.m. Entscheidung 2008/896/EG und § 7 Fischseuchenverordnung zu betrauenden Personals

    BTK Berlin (07.06.2011) Anforderungen an die Qualifikation des mit nach Artikel 10 der RL 2006/88/EG i.V.m. Entscheidung 2008/896/EG und § 7 Fischseuchenverordnung zu betrauenden Personals
    Download als PDF
  • Verordnung zur weiteren Modernisierung des Strahlenschutzrechts - Verbändebeteiligung

    BTK Berlin (27.06.2018)
    Download als PDF

    Chippen nur durch den Tierarzt

    Schreiben an das BMEL

    BTK Berlin (05.10.2016) Nach derzeitiger Rechtslage (EU-Recht) dürfen nur Tierärzte die Implantierung von Transpondern bei Hunden, Katzen und Frettchen vornehmen. Aus Sicht der BTK wäre es wünschenswert, wenn es dabei bliebe.
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über die Verbringung von Heimtieren zu anderen als Handelszwecken

    COM (2012) 89 final

    BTK Berlin (18.04.2012) Grundsätzlich möchten wir betonen, dass bereits die Verordnung 998/2003 und ihre Folgeregelungen bis zum heutigen Tage von Unklarheiten und Vollzugsproblemen begleitet sind. Sowohl der Bundestierärztekammer als auch jedem einzelnen ermächtigten Tierarzt werden Auskünfte abverlangt, mit denen die zuständigen Behörden oft überfordert sind, zumal es in Deutschland je nach Bundesland verschiedene Erlasse gibt, die unklare Regeln der EU ergänzen.
    Download als PDF
  • Tierschutz bei der Schlachtung von Tieren

    BTK Berlin (01.06.2018)

    Die konsequente und vollständige Sicherstellung aller tierschutzrechtlichen Vorgaben im Umgang mit Schlachttieren ist eine unabdingbare Forderung der Tierärzteschaft.
    Jeder an einer Schlachtstätte tätige Tierarzt ist nach tierärztlicher Ethik verpflichtet, Missstände, die zu vermeidbaren Schmerzen oder Leiden bei Tieren führen können, abzustellen. Diese Verpflichtung kann allerdings nur dann erfüllt werden, wenn die Rahmenbedingungen entsprechend gestaltet sind. Um die Wahrnehmung dieser Verpflichtung nachhaltig zu unterstützen, werden folgende Forderungen erhoben:


    Download als PDF

    Tierschutz bei der Schlachtung von Tieren

    BTK Berlin (21.06.2017) Die konsequente und vollständige Sicherstellung aller tierschutzrechtlichen Vorgaben im Umgang mit Schlachttieren ist eine unabdingbare Forderung der Tierärzteschaft. Jeder an einer Schlachtstätte tätige Tierarzt ist nach tierärztlicher Ethik verpflichtet, Missstände, die zu vermeidbaren Schmerzen oder Leiden bei Tieren führen können, abzustellen. Diese Verpflichtung kann allerdings nur dann erfüllt werden, wenn die Rahmenbedingungen entsprechend gestaltet sind. Um die Wahrnehmung dieser Verpflichtung nachhaltig zu unterstützen, werden folgende Forderungen erhoben:
    Download als PDF

    Stellungnahme zu von der EU-Kommission vorgelegten Non-Papers zu delegierten und Durchführungsrechtsakten zur Verordnung (EU) 2017/625 (EU-Kontroll-Verordnung)

    BTK Berlin (06.09.2017) Die BTK begrüßt, dass sich die von der EU-Kommission vorgelegten Non-Papers bzgl. der Regelungen zur amtlichen Schlachttier- und Fleischuntersuchung an der bisher gültigen Rechtslage orientieren und bewährte Regelungen übernehmen. Die BTK hält dieses Vorgehen für zielführend und im Sinne eines kontinuierlichen gesundheitlichen Verbraucherschutzes für angebracht. Richtlinie für die weiteren Diskussionen sollte vordergründig sein, nicht hinter geltendes Recht zurückzufallen. Die BTK möchte dennoch die Gelegenheit nutzen, auf einige Punkte, die aus unserer Sicht noch verbessert werden könnten, hinzuweisen.
    Download als PDF

    Stellungnahme zu dem Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlamentes und des Rates über amtliche Kontrollen und andere amtliche Tätigkeiten zur Gewährleistung der Anwendung des Lebensmittel- und Futtermittelrechts und der Vorschriften über Tiergesundheit und Tierschutz, Pflanzengesundheit, Pflanzenvermehrungsmaterial und Pflanzenschutzmittel (Verordnung über amtliche Kontrollen)

    BTK Berlin (07.10.2015) Die Bundestierärztekammer (BTK) nimmt die bisherigen Bemühungen und Fortschritte in der Debatte des Europäischen Rates bezüglich des Verordnungsvorschlags über amtliche Kontrollen und andere amtliche Tätigkeiten zur Kenntnis. Dennoch ist die BTK nach wie vor sehr besorgt über einige Vorschläge, insbesondere die Regelungen in Artikel 15 und ähnlichen Artikeln. Amtliche Kontrollen sind ein wesentliches Instrument der zuständigen Behörden, um die Einhaltung des Futtermittel- und Lebensmittelrechts sowie die Bestimmungen über Tiergesundheit und Tierschutz zu überprüfen. Somit hat die amtliche Kontrolltätigkeit eine hohe verbraucherpolitische Relevanz. Weitere wichtige Aspekte amtlicher Kontrollen sind Transparenz und Vertraulichkeit. Nach Ansicht der BTK stellt der Verordnungsentwurf in der vorgelegten Fassung gegenüber den bisher bestehenden Regelungen der VO (EG) 882/2004 einen Rückschritt im gesundheitlichen Verbraucherschutz dar.
    Download als PDF

    Stellungnahme der Bundestierärztekammer (BTK) zur Revision des EU-Hygienepaketes

    BTK Berlin (11.03.2013) Zur Stärkung der Lebensmittelsicherheit und zur Verhütung einer Ein- und Verschleppung von Zoonoseerregern in Schlacht- bzw. Lebensmittelbetrieben sind Vorinformationen aus den Tierbeständen sehr wichtig. Diese Vorinformationen dürfen jedoch nicht dazu führen, dass amtliche Untersuchungen im Lebensmittelbetrieb reduziert werden (Wegfall der Inzision von z.B. Schweineherzen/Rotlauf oder Lymphknoten/Tbc). Es bestünde u.E. nämlich die Gefahr, dass Krankheiten übersehen, nicht-taugliche Tiere als Lebensmittel in den Verkehr gebracht und mögliche Tierschutzverstöße nicht erkannt werden würden.
    Download als PDF

    Modernisierung der Fleischbeschau / Modernisation of Meat Inspection

    BTK Berlin (14.11.2012) Modernisierung der Fleischbeschau / Modernisation of Meat Inspection
    Download als PDF
  • Positionspapier zur Rolle des Tierarztes auf Pferdesportveranstaltungen

    BTK Berlin (18.04.2016) Im Rahmen des allgemeinen Beziehungswandels zwischen Mensch und Tier hat auch das Pferd eine erfreuliche Aufwertung von der Sache zum Mitgeschöpf erfahren. Die Bedeutung der Verantwortung des Menschen gegenüber der Kreatur wird in der Öffentlichkeit immer ernster genommen, und man beobachtet auch seine Mitmenschen kritischer in Bezug auf deren Umgang mit dem Tier. Ereignisse der letzten Olympischen Spiele in Bezug auf positive Medikation, insbesondere aber aktuell anlässlich des Europa-Championats in Aachen und des Bundeschampionates, haben Missstände offenbart, die die Öffentlichkeit sehr bewegen. Sowohl die tierärztliche Entscheidungskompetenz als auch die Einhaltung bestehender Regelwerke ist einzufordern. Im Sinne der Tiere ist möglicherweise auch ein Rückgängigmachen geänderter Regelwerke erforderlich. Hierzu gehört in erster Linie die grundsätzliche ganztägige Anwesenheit des Turniertierarztes auf jeder Turnierveranstaltung, um den nach den Regelwerken der Verbände geforderten Aufgaben gerecht zu werden. Dies stellt bekanntermaßen eine große Herausforderung für die Tierärzteschaft dar, da die Erbringung der „Dienstleistung Turniertierarzt“ kompetentes und spezifisches Wissen voraussetzt. Unter dem Gesichtspunkt des Tierschutzes muss von den Verbänden die Durchführung des tierärztlichen Turnierdienstes durch eine ständige Anwesenheit des Tierarztes eingefordert werden. Da der „Rest“ der Gesellschaft diese Art der Turnierbetreuung als eine Selbstverständlichkeit ansieht, wird das auch so von ihr gefordert. Eine angemessene Honorierung dieses Dienstes muss selbstverständlich sein.
    Download als PDF

    Stellungnahme von GPM, DVG und BTK zur Forderung der Agrarministerkonferenz bzgl. der Verminderung der Anwendung von Reserveantibiotika

    BTK Berlin (31.08.2015) Die deutsche Pferdetierärzteschaft, vertreten durch die Gesellschaft für Pferdemedizin (GPM) mit über 800 Mitgliedern, die Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft (DVG) mit über 6000 Mitgliedern und die Bundestierärztekammer (BTK), begrüßt, dass sich die Agrarministerkonferenz in Bad Homburg am 20.03.2015 mit dem Thema der Verminderung des Einsatzes von Reserveantibiotika in der Tiermedizin (TOP 31) auseinandergesetzt hat. Zunächst soll darauf hingewiesen werden, dass nur ein verschwindend geringer Anteil am Gesamtverbrauch von Antibiotika auf die Pferdepraxis entfällt. Daneben soll betont werden, dass in Pferdepraxen Einzeltierbehandlungen und keine Bestandsbehandlungen großer Tiergruppen vorgenommen werden. Im Folgenden soll ergänzend zu diesem Beschluss, in dem es um die Vorbereitung eines Verbots des Einsatzes von Reserveantibiotika in der Veterinärmedizin geht, die besondere Situation der Pferdemedizin dargestellt werden.
    Download als PDF

    FN diskutiert Übernahme der FEI-Verbotslisten

    BTK Berlin (01.01.1970) Die Übernahme der EPSL durch die FN wäre eine Entscheidung, die dem Gebot, das Wohlbefinden der Pferde zu schützen, widerspricht. Im Einzelnen kann es zu Verstößen sowohl gegen das TierSchG als auch gegen das AMG führen. Ferner würden die FN-eigenen „Ethischen Grundsätze“ in wesentlichen Punkten genauso völlig missachtet wie die Leitlinien Tierschutz im Pferdesport.
    Download als PDF

    Einsatz von Tierärzten bei Pferdesportveranstaltungen

    BTK Berlin (28.05.2008) Folgenden offenen Brief sandte die Bundestierärztekammer am 29. Mai 2008 an den Präsidenten der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN):
    Download als PDF

    Einsatz von Tierärzten bei Pferdesportveranstaltungen

    BTK Berlin (03.12.2007) Folgenden offenen Brief sandte die Bundestierärztekammer am 3. Dezember 2007 an den Präsidenten der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN):
    Download als PDF

    Verfassungsbeschwerde gegen das Hufbeschlaggesetz

    BTK Berlin (07.03.2007) Stellungnahme
    der Gesellschaft für Pferdemedizin (GPM), der Bundestierärztekammer (BTK) und des Bundesverbandes praktizierender Tierärzte (bpt)
    Download als PDF
  • Stellungnahme zum Zuchtziel „große Würfe“ beim Schwein

    BTK Berlin (05.11.2011) Durch den Fortschritt in der Schweinezucht hat sich in den letzten Jahren die Zahl der lebend geborenen Ferkel pro Wurf deutlich erhöht.
    Download als PDF

    Gemeinsame Stellungnahme zur betäubungslosen Kastration männlicher Saugferkel

    BTK Berlin (10.11.2010) Gemeinsame Stellungnahme von BTK, TVT, BbT und bpt
    Download als PDF
  • Offener Brief - Tiertransporte: Handlungsbedarf besteht jetzt!

    BTK Berlin (27.09.2018)

    Die Bundestierärztekammer (BTK) hat - wie auch andere Verbände und Organisationen – wiederholt die immer wieder vorkommenden eklatanten Missstände bei Tiertransporten angeprangert und Maßnahmen eingefordert, die zu einer wirkungsvollen und nachhaltigen Abstellung der Mängel unabdingbar sind.


    Download als PDF

    Stellungnahme zum Umgang mit kranken und verletzten landwirtschaftlichen Nutztieren

    Rechtsgrundlage für Tierschutzkontrollen von verendeten und getöteten Tieren in Verarbeitungsbetrieben für tierische Nebenprodukte schaffen!

    BTK Berlin (20.08.2018)

    Die angemessene Versorgung kranker oder verletzter Tiere ist in den §§ 1 und 2 des Tierschutzgesetzes (TierSchG) geregelt. Zur Umsetzung des tierschutzrechtlichen Grundsatzes in § 1 („Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen") verlangt die Pflegeverpflichtung in § 2 eine angemessene Gesundheitsvorsorge und Heilbehandlung. In der Tierschutznutztierhaltungsverordnung (TierSchNutztV) wird präzisiert, dass jeder, der Nutztiere hält,– soweit erforderlich – unverzüglich Maßnahmen für die Behandlung, Absonderung oder die Tötung kranker oder verletzter Tiere zu ergreifen hat (§ 4 Abs. 1 Nr. 3 TierSchNutztV).


    Download als PDF

    Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Einführung und Verwendung eines Tierwohlkennzeichens

    BTK Berlin (07.06.2018)

    Die Bundestierärztekammer (BTK) bedankt sich für die Möglichkeit, zum Entwurf des Gesetzes zur Einführung und Verwendung eines Tierwohlkennzeichens (Tierwohlkennzeichengesetz – TierWKG) Stellung nehmen zu können.


    Download als PDF

    Tierschutz bei der Schlachtung von Tieren

    BTK Berlin (01.06.2018)

    Die konsequente und vollständige Sicherstellung aller tierschutzrechtlichen Vorgaben im Umgang mit Schlachttieren ist eine unabdingbare Forderung der Tierärzteschaft.
    Jeder an einer Schlachtstätte tätige Tierarzt ist nach tierärztlicher Ethik verpflichtet, Missstände, die zu vermeidbaren Schmerzen oder Leiden bei Tieren führen können, abzustellen. Diese Verpflichtung kann allerdings nur dann erfüllt werden, wenn die Rahmenbedingungen entsprechend gestaltet sind. Um die Wahrnehmung dieser Verpflichtung nachhaltig zu unterstützen, werden folgende Forderungen erhoben:


    Download als PDF

    Tiertransporte in Drittländer außerhalb Europas

    BTK Berlin (25.01.2018) Angesichts wiederholt berichteter und dokumentierter eklatanter Tierschutzverstöße auf Transporten von lebendem Zucht- und Schlachtvieh in Drittländer außerhalb Europas sowie Schlachtpraktiken in den Zielländern, die die europäischen Bemühungen um tierschutzgerechte Schlachtungen geradezu verhöhnen und nur als Tierquälerei bezeichnet werden können (Ausstechen der Augen, Durchtrennen von Sehnen, nicht-fachgerechte Schlachtung ohne Betäubung), fordert die Bundestierärztekammer:
    Download als PDF

    Tierärztliche Bestandsbetreuung 2.0: Garant für Tiergesundheit und Tierwohl

    Eine Positionsbestimmung der Ad-hoc Arbeitsgruppe Bestandsbetreuung

    BTK Berlin (27.03.2017) Förderung von Tiergesundheit und Tierwohl durch die Integrierte Tierärztliche Bestandsbetreuung: Die Integrierte Tierärztliche Bestandsbetreuung (ITB) erfasst insbesondere die Tiergesundheit und den Tierschutz. Sie stößt an Grenzen, wenn der Aufwand für Verbesserungen den wirtschaftlichen Nutzen übersteigt. Als Vorrausetzung für mehr Tiergesundheit und Tierschutz in der Tierhaltung müssen diese Bereiche messbar gemacht werden, indem: 1. Einheitliche tierbezogene Tiergesundheits‐ und Tierschutzmerkmale erfasst werden 2. Die Nutztierzucht mehr Langlebigkeit und Widerstandsfähigkeit berücksichtigt 3. Eine zentrale Tiergesundheitsdatenbank eingerichtet wird
    Download als PDF

    Positionspapier zu notwendigen Weiterentwicklungen der Rechtsetzung zur Verbesserung des Tierschutzes bei Nutztieren

    BTK Berlin (16.09.2017) Gemäß Beschluss der Delegiertenversammlung legt die Bundestierärztekammer (BTK) ein Positionspapier zu folgenden Themen vor: 1. Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung; 2. Einführung eines obligatorischen Prüf- und Zulassungsverfahrens für Stallsysteme; 3. Einführung einer verpflichtenden Tierdatenbank mit Erhebung von Tiergesundheits- und sonstigen Tierschutzindikatoren im Rahmen der Schlachttier- und Fleischuntersuchung, Erfassung tierschutzrelevanter Daten im Rahmen der Tierkörperbeseitigung, tierschutzfachliche Auswertung von betriebsbezogenen Datenbanken, die aufgrund anderer Rechtsvorgaben geführt werden (z. B. HIT-Datenbank oder Antibiotikadatenbank) und Nutzung dieser Daten für die Eigenkontrolle der Tierhalter nach § 11 Absatz 8 TierSchG und im Rahmen der behördlichen Überwachung; 4. Erlaubnispflicht nach § 11 TierSchG auch für die Haltung und Züchtung landwirtschaftlicher Nutztiere und von Gehegewild; 5. Ausstieg aus den noch erlaubten nicht-kurativen Amputationen bei Rindern, Schafen, Ziegen, Schweinen und Geflügel.
    Download als PDF

    Positionspapier zur Rolle des Tierarztes auf Pferdesportveranstaltungen

    BTK Berlin (01.01.1970) Im Rahmen des allgemeinen Beziehungswandels zwischen Mensch und Tier hat auch das Pferd eine erfreuliche Aufwertung von der Sache zum Mitgeschöpf erfahren. Die Bedeutung der Verantwortung des Menschen gegenüber der Kreatur wird in der Öffentlichkeit immer ernster genommen, und man beobachtet auch seine Mitmenschen kritischer in Bezug auf deren Umgang mit dem Tier. Ereignisse der letzten Olympischen Spiele in Bezug auf positive Medikation, insbesondere aber aktuell anlässlich des Europa-Championats in Aachen und des Bundeschampionates, haben Missstände offenbart, die die Öffentlichkeit sehr bewegen. Sowohl die tierärztliche Entscheidungskompetenz als auch die Einhaltung bestehender Regelwerke ist einzufordern. Im Sinne der Tiere ist möglicherweise auch ein Rückgängigmachen geänderter Regelwerke erforderlich. Hierzu gehört in erster Linie die grundsätzliche ganztägige Anwesenheit des Turniertierarztes auf jeder Turnierveranstaltung, um den nach den Regelwerken der Verbände geforderten Aufgaben gerecht zu werden. Dies stellt bekanntermaßen eine große Herausforderung für die Tierärzteschaft dar, da die Erbringung der „Dienstleistung Turniertierarzt“ kompetentes und spezifisches Wissen voraussetzt. Unter dem Gesichtspunkt des Tierschutzes muss von den Verbänden die Durchführung des tierärztlichen Turnierdienstes durch eine ständige Anwesenheit des Tierarztes eingefordert werden. Da der „Rest“ der Gesellschaft diese Art der Turnierbetreuung als eine Selbstverständlichkeit ansieht, wird das auch so von ihr gefordert. Eine angemessene Honorierung dieses Dienstes muss selbstverständlich sein.
    Download als PDF

    Zuchtziele der Nutztierzucht unter Tierschutzaspekten

    BTK Berlin (18.04.2016) Bereits seit Jahren diskutiert die Tierärzteschaft intensiv über ein Ungleichgewicht zwischen züchterischer Leistungsfähigkeit und der Gesundheit der Tiere im Nutztierbereich. Neben den klassischen Infektionskrankheiten spielen leistungs- und managementabhängige Krankheiten und Mortalitäten eine immer größere Rolle sowohl in der tierärztlichen Bestandsbetreuung als auch in der amtstierärztlichen Überwachung landwirtschaftlicher Nutztierhaltungen. Zwar verbietet der § 11 b Abs. 1 des Tierschutzgesetzes, Wirbeltiere zu züchten, soweit zu erwarten ist, dass als Folge der Zucht die Haltung der Nachkommen nur unter Schmerzen oder vermeidbaren Leiden möglich ist oder zu Schäden am Tier führt. Dennoch stehen in der Nutztierzucht und im Rahmen der Zuchtwertfeststellung bei landwirtschaftlichen Nutztieren weiterhin leistungsorientierte Kriterien im Vordergrund, ohne auf die erhöhte Anfälligkeit der Tiere ausreichend Rücksicht zu nehmen.
    Download als PDF

    Resolution zur Schlachtung von Tieren in fortgeschrittener Trächtigkeit

    BTK Berlin (19.04.2016) Bei der Schlachtung gravider Tiere ist derzeit noch keine gezielte Betäubung und anschließende tierschutzgerechte Tötung der Föten möglich. Zumindest in fortgeschrittener Trächtigkeit (letztes Drittel der Gravidität) wird den Föten allgemein eine Empfindungsfähigkeit zuerkannt. Bei Einhaltung der fleischhygienerechtlichen Anforderungen kommt es im Schlachtprozess zu einem Erstickungstod der Föten. Die Schlachtung eines im fortgeschrittenen Stadium tragenden Muttertieres und der damit verbundene Tod der empfindungsfähigen Föten ist aus ethischen Gründen grundsätzlich abzulehnen.
    Download als PDF

    Tiere im Zirkus

    BTK Berlin (26.09.2016) Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen über Tiere im Zirkus und wiederholt vorgetragenen Forderungen nach einem Verbot von „Wildtieren“ im Zirkus betont die Bundestierärztekammer, dass in jeder Tierhaltung tierartspezifische Haltungsanforderungen zu erfüllen sind. Diese richten sich unabhängig vom Zweck der Haltung nach den artgemäßen Bedürfnissen der zu haltenden Tierart. Darüber hinaus muss die Sachkunde der Tierhalter gewährleistet sein. Diese Grundsätze sind in § 2 TierSchG festgeschrieben und ihre Einhaltung ist auch für Zirkusbetriebe einzufordern.
    Download als PDF

    Stellungnahme zur Anbindehaltung bei Rindern

    BTK Berlin (23.04.2015) Die Bundestierärztekammer (BTK) befürwortet grundsätzlich die Laufstallhaltung für Rinder. Anbindehaltung ist nach derzeitigem wissenschaftlichem Kenntnisstand nicht mehr zeitgemäß. Die BTK hält einen kompletten Ausstieg aus der Anbindehaltung für erforderlich. Konkrete rechtliche Vorgaben zur Gestaltung der Haltungsform für über 6 Monate alte Rinder fehlen bisher. Die BTK sieht den Gesetz- und Verordnungsgeber daher gefordert, bezüglich der Haltung von über 6 Monate alten Rindern durch klare Regelungen Rechtssicherheit zu schaffen.
    Download als PDF

    Stellungnahme zur Versorgung von Bullenkälbern der Milchviehrassen

    BTK Berlin (29.05.2015) Wer Tiere hält oder betreut, muss ihr Leben und Wohlbefinden schützen. Dazu gehört auch die ordnungsgemäße Pflege und Versorgung, die im Falle einer Erkrankung die tierärztliche Behandlung einschließt. Leider häufen sich in letzter Zeit Hinweise, dass im Einzelfall die männlichen Kälber milchbetonter Rassen gezielt vernachlässigt oder sogar absichtlich getötet werden. Die Bundestierärztekammer weist darauf hin, dass sowohl die systematische Vernachlässigung als auch das Töten ohne vernünftigen Grund nicht nur unmoralisch ist, sondern auch einen Straftatbestand darstellt.
    Download als PDF

    Stellungnahme zur Notwendigkeit von Rechtsvorgaben bei der Zucht, dem Handel und der Haltung von Heimtieren

    BTK Berlin (17.07.2015) Vor dem Hintergrund eklatanter Missstände bei der gewerbsmäßigen Zucht von Heimtieren wie Kaninchen, Meerschweinchen, Hamstern, Rennmäusen, Ziervögeln u. a. und im Wissen um zahlreiche Defizite bei der Haltung von Heimtieren im häuslichen Bereich hält es die Bundestierärztekammer (BTK) für angemessen und erforderlich, mit der Bundesregierung und den Ländern die Debatte über Rechtsvorgaben für den bislang nahezu ungeregelten Bereich der Heimtiere zu intensivieren.
    Download als PDF

    Wildtierhaltung in Privathand

    BTK Berlin (04.11.2014) Der beste Schutz für Tiere entsteht dadurch, dass Tierhalterinnen und Tierhalter über gute Kenntnisse zu den Bedürfnissen der von ihnen gehaltenen Tierarten verfügen, in Kombination mit geeigneten Haltungseinrichtungen, Futtermitteln und Zubehör. Daher lehnt die BTK ein Haltungsverbot für Wildtiere in Privathand ab und fordert verbindliche Sachkundenachweise und zertifizierte Haltungseinrichtungen.
    Download als PDF

    Stellungnahme der Bundestierärztekammer zum Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Änderung des Tierschutzgesetzes und zum Entwurf einer Tierschutz-Verordnung zur Umsetzung der Richtlinie 2010/63/EU

    BTK Berlin (09.02.2012) Als Standesvertretung aller deutschen Tierärzte fühlt sich die Bundestierärztekammer dem Tierschutz in Deutschland besonders verpflichtet. Dazu gehören auch alle Bemühungen, die rechtlichen Vorschriften zum Tierschutz dem jeweils aktuellen Stand der Wissenschaft und den Rahmenbedingungen anzupassen. Vor diesem Hintergrund begrüßt die Bundestierärztekammer eine Novellierung des Tierschutzgesetzes.
    Download als PDF

    Stellungnahme zu den Ratsschlussfolgerungen zur EU-Tierschutzstrategie 2012-2015 und zum Kommissionsbericht zu Tiertransporten mit Stand 6.3.2012

    BTK Berlin (21.03.2012) Die Bundestierärztekammer begrüßt die Strategie der EU für den Schutz und das Wohlergehen von Tieren 2012 - 2015, insbesondere die im Anhang aufgeführten geplanten Durchführungsbestimmungen und Leitlinien. Ein wesentlicher Schwerpunkt der Strategie ist die Einführung von Tierschutzindikatoren, die auf eine deutliche Verbesserung des Tierschutzes bei der Haltung und dem Umgang mit Nutztieren ausgerichtet sind. Eine zügige Weiterentwicklung der Tierschutzindikatoren im Rahmen des nationalen Rechts würden wir begrüßen. Die Tierschutzindikatoren könnten die Haltungsbedingungen entscheidend verbessern und auch zur Information der Verbraucher genutzt werden.
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Entwurf (Stand 13.7.2012) der Neufassung der Tierschutz-Schlachtverordnung

    BTK Berlin (15.08.2012) Die Bundestierärztekammer begrüßt die Anpassung der Tierschutz-Schlachtverordnung an das EU-Recht. Zu einzelnen Punkten in der Neufassung möchte die BTK Stellung nehmen und Änderungsvorschläge unterbreiten.
    Download als PDF

    Stellungnahme zur Neufassung der Tierschutz-Schlachtverordnung - Bolzenschuss

    BTK Berlin (28.11.2012) Der Bolzenschuss soll für Direktvermarkter und handwerklich arbeitende Betreibe, jeweils mit geringer Schlachtzahl, in der Schlachtung von Tieren anwendbar sein. Kleine Betriebe in ländlichen Räumen und Regionalprodukte sollen gefördert werden. Die Bundestierärztekammer schlägt vor, Anhang I Kapitel I Tabelle 1 Nummer 1 und 2 der Verordnung (EG) Nr. 1099/2009 in exakter Formulierung (1:1 Umsetzung) der EU Verordnung zu übernehmen und diesen Punkt in der deutschen Umsetzung nicht zu verschärfen. Gegebenenfalls ist ein Genehmigungsvorbehalt einzufügen.
    Download als PDF
  • Stellungnahme zum Entwurf einer Dritten Verordnung zur Änderung der Schweinepest-Verordnung

    BTK Berlin (23.01.2018) Im aktuellen Entwurf werden zahlreiche neue Paragraphen eingefügt, die nur für die ASP gelten, während man an zahlreichen anderen Stellen die Gültigkeit auf die KSP beschränkt. Dies macht die Verordnung jedoch lang, unübersichtlich und schwer verständlich. Aus der Begründung geht hervor, dass künftig eine getrennte Regelung vorgesehen ist. Der konsequente Weg wäre aus unserer Sicht, dem Vorbild der EU zu folgen und je eine Verordnung zum Schutz gegen die Klassische Schweinepest und zum Schutz gegen die Afrikanische Schweinepest zu erlassen.
    Download als PDF

    Tiergesundheitsindikatoren: Anfrage des Norddeutschen Rundfunks

    BTK Berlin (07.07.2017) Die AG-Bestandsbetreuung erläutert, warum sie eine Tiergesundheitsdatenbank für nötig hält und welche Indikatoren dort hinein gehören.
    Download als PDF

    EU-Verordnung zur Tiergesundheit

    Kommentar zu den Stellungnahmen aus dem europäischen Parlament zur Abstimmung im AGRI am 21.22.Januar

    BTK Berlin (16.01.2014) Zusammenstellung, welchen Änderungsvorschlägen der Abgeordneten zugestimmt wird und welche abgelehnt werden.
    Download als PDF

    Resolution zur Afrikanischen Schweinepest

    BTK Berlin (23.09.2014) Die Bundestierärztekammer (BTK) nimmt die aktuelle Entwicklung des Seuchengeschehens hinsichtlich der Afrikanischen Schweinepest (ASP) insbesondere in den osteuropäischen Mitgliedstaaten Lettland, Litauen, Estland und Polen mit großer Besorgnis zur Kenntnis und stellt fest, dass das Risiko der Einschleppung der Seuche nach Deutschland täglich weiter ansteigt.
    Download als PDF

    Stellungnahme zur Verordnung über die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin

    BTK Berlin (12.09.2014) Die Bundestierärztekammer begrüßt die Einrichtung einer ständigen Impfkommission Veterinärmedizin beim Friedrich-Loeffler-Institut, die Empfehlungen herausgibt, gegen welche Krankheiten grundsätzlich geimpft werden sollte. Dies betrachten wir als wichtigen Beitrag zur Erhaltung und Steigerung der Tiergesundheit der Nutz- und Heimtiere.
    Download als PDF

    EU-Tiergesundheitsrechtsakt

    Stellungnahme zu den Ratsverhandlungen

    BTK Berlin (10.10.2014) EU-Tiergesundheitsrechtsakt
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Schweinehaltungshygieneverordnung

    BTK Berlin (20.02.2013) Stellungnahme zum Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Schweinehaltungshygieneverordnung
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Entwurf einer Zweiten Verordnung zur Änderung der Verordnung über anzeigepflichtige Tierseuchen und der Verordnung über meldepflichtige Tierkrankheiten

    BTK Berlin (21.02.2013) Wir schlagen die Einführung einer Meldepflicht für serologisch und virologisch positive Befunde von AK bei Wildschweinen vor. Wenn die Länder zusätzlich die Monitoringdaten zur AK beim Schwarzwild zur Verfügung stellen, würde sich die Datenlage verbessern.
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Entwurf einer Verordnung zur Änderung von Vorschriften zur Bekämpfung der Tuberkulose

    BTK Berlin (10.04.2013) Stellungnahme zum Entwurf einer Verordnung zur Änderung von Vorschriften zur Bekämpfung der Tuberkulose
    Download als PDF

    Stellungnahme zum EU-Tiergesundheitsrechtsakt

    BTK Berlin (30.05.2013) Die Ziele der europäischen Tiergesundheitsstrategie, z.B. mehr Wert auf vorbeugende Maßnahmen zu legen, begrüßen wir ausdrücklich. Für problematisch halten wir, dass mindestens zwei Drittel der Folge-Regelungen in delegierten Rechtsakten, bei denen die Mitgliedstaaten kaum Einfluss haben, und nicht in Durchführungsrechtsakten erarbeitet werden sollen. Eine Europäische Impfstrategie im Rahmen der Tierseuchenbekämpfung ist in dem vorliegenden Entwurf nicht erkennbar. Zur Verhinderung unnötiger Tötungen müssen nach unserer Auffassung die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Diagnostik und Impfung in die Rechtsetzung der EU einfließen. In diesem Regelwerk könnte man endlich einmal die Grundlage für einen Paradigmenwechsel in der Tiergesundheitspolitik legen. Wenn in der Tiergesundheitsverordnung nicht zumindest ansatzweise das Bestreben deutlich wird, die massenhafte Tötung von gesunden Tieren im Seuchenfall zu vermeiden, wird eine einmalige Chance zum Fortschritt in dieser Angelegenheit, über die sich alle beteiligten Berufsgruppen sorgen, verpasst.
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Entwurf (Stand 19.1.2012) einer Zweiten Verordnung zur Änderung der Verordnung über meldepflichtige Tierkrankheiten

    BTK Berlin (24.01.2012) Eine Meldepflicht für das „Schmallenberg-Virus“ begrüßen wir. Es sollte überlegt werden, ob vorsorglich auch Infektionen bei Wildwiederkäuern aufgenommen werden könnten.
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Tiergesundheitsrechtsakt der EU

    Draft proposal for the European Union Animal Health Law (SANCO/7221/2010/REV3)

    BTK Berlin (27.03.2012) Stellungnahme zum Tiergesundheitsrechtsakt der EU
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung vor und Bekämpfung von Tierseuchen (TierGesG)

    BTK Berlin (16.05.2012) Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung vor und Bekämpfung von Tierseuchen (TierGesG)
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Entwurf von Leitlinien für hygienische Anforderungen an das Halten von Wiederkäuern

    BTK Berlin (10.07.2012) Stellungnahme zum Entwurf von Leitlinien für hygienische Anforderungen an das Halten von Wiederkäuern
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Entwurf einer Ersten Verordnung zur Änderung der Schweinehaltungshygieneverordnung

    BTK Berlin (30.08.2012) Die Bundestierärztekammer begrüßt die Einführung einer Genehmigungspflicht für Auslaufhaltungen, wenngleich ein weiterer Aufgabenzuwachs für die Veterinärbehörden bei der bestehenden Personalknappheit problematisch ist. Die Erweiterung von Untersuchungen in Freiland- und Auslaufhaltungen auf Brucellose und Aujeszkysche Krankheit halten wir für gerechtfertigt. Begrüßenswert ist auch die Absicht, das Frühwarnsystem für Tierseuchen im Hinblick auf gehäufte Todesfälle zu verbessern. Hier ist allerdings eine klarere Definition erforderlich.
    Download als PDF

    Stellungnahme zu einem Entwurf zur Neufassung der Biostoffverordnung

    BTK Berlin (04.10.2012) Stellungnahme zu einem Entwurf zur Neufassung der Biostoffverordnung
    Download als PDF

    Comments on the Proposal for a Regulation of the European Parliament and of the Council on animal health law (SANCO/7221/2010/REV5)

    BTK Berlin (28.09.2012) Comments on the Proposal for a Regulation of the European Parliament and of the Council on animal health law (SANCO/7221/2010/REV5)
    Download als PDF

    Stellungnahme zum EU-Tiergesundheitsgesetz

    BTK Berlin (28.09.2012) Stellungnahme zum EU-Tiergesundheitsgesetz
    Download als PDF
  • Stellungnahme der Bundestierärztekammer zum Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Änderung des Tierschutzgesetzes und zum Entwurf einer Tierschutz-Verordnung zur Umsetzung der Richtlinie 2010/63/EU

    BTK Berlin (09.02.2012) Als Standesvertretung aller deutschen Tierärzte fühlt sich die Bundestierärztekammer dem Tierschutz in Deutschland besonders verpflichtet. Dazu gehören auch alle Bemühungen, die rechtlichen Vorschriften zum Tierschutz dem jeweils aktuellen Stand der Wissenschaft und den Rahmenbedingungen anzupassen. Vor diesem Hintergrund begrüßt die Bundestierärztekammer eine Novellierung des Tierschutzgesetzes.
    Download als PDF

    Stellungnahme zur Umsetzung der EU RL 2010/63/EU in nationales Recht

    BTK Berlin (08.09.2011) Die Bundestierärztekammer begrüßt die Novellierung der EU Richtlinie 2010/63/EU zum Schutz der für wissenschaftliche Zwecke verwendeten Versuchstiere. Mit der Richtlinie ist es gelungen, europaweit im Versuchstierbereich Standards einzuführen, die im Deutschen Tierschutzgesetz bereits seit Jahren verankert sind. Dennoch müssen verschiedene Aspekte der Richtlinie bei der anstehenden Umsetzung in nationales Recht an das Deutsche Tierschutzgesetz angepasst werden. Aus Sicht der Bundestierärztekammer ist dabei aber zu berücksichtigen, dass es keinesfalls zu einer Verschlechterung der derzeitigen deutschen Rechtslage kommen darf.
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz für wissenschaftliche Zwecke verwendeten Tiere (2008/0211)

    BTK Berlin (14.01.2008) Die Bundestierärztekammer begrüßt die Initiative, die bisherige Richtlinie 86/609/EWG zum Schutz der für wissenschaftliche Zwecke verwendeten Tiere grundsätzlich zu überarbeiten, um die Rahmenbedingungen für Versuchstiere in Europa zu vereinheitlichen und gleichzeitig den Schutz der Tiere in der Forschung und Industrie zu verbessern.
    Download als PDF
  • Stellungnahme zu den Empfehlungen zur Tuberkulin-Injektionsstelle des Paul-Ehrlich-Instituts und des Friedrich-Loeffler-Instituts

    BTK Berlin (13.03.2015) Die Bundestierärztekammer (BTK) begrüßt die Initiative des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) und des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), Empfehlungen zur Tuberkulin-Injektionsstelle auszusprechen. Einheitliche Empfehlungen zur zulassungskonformen Durchführung der Tests können zur Schaffung von Rechtssicherheit beitragen. Insbesondere vor dem Hintergrund bereits erfolgter rechtlicher Auseinandersetzungen in derzeit von der Tuberkuloseproblematik betroffenen Gebieten in Bayern sind entsprechende Bemühungen sehr begrüßenswert. Der Ausschuss für Wiederkäuer bedauert daher, dass die vorgelegten Empfehlungen den Bedingungen in der Praxis wenig Berücksichtigung schenken. Bei Einhaltung der empfohlenen Injektionsstelle können aus Sicht des Wiederkäuerausschusses unter praktischen Bedingungen Probleme entstehen.
    Download als PDF

    Stellungnahme zur Anbindehaltung bei Rindern

    BTK Berlin (01.01.1970) Die Bundestierärztekammer (BTK) befürwortet grundsätzlich die Laufstallhaltung für Rinder. Anbindehaltung ist nach derzeitigem wissenschaftlichem Kenntnisstand nicht mehr zeitgemäß, sie wird auch nur noch von Kleinbetrieben in schon länger bestehenden Ställen praktiziert. Nach den Erfahrungen der BTK werden bei der Planung von Um- und Neubauten bereits seit längerem keine Anbindehaltungen, sondern nur noch Laufstallhaltungen angemeldet. Diese Entwicklung wird ausdrücklich begrüßt und sollte weiterhin unterstützt werden. Die BTK hält einen kompletten Ausstieg aus der Anbindehaltung für erforderlich.
    Download als PDF

    Stellungnahme zur Versorgung von Bullenkälbern der Milchviehrassen

    BTK Berlin (01.01.1970) Wer Tiere hält oder betreut, muss ihr Leben und Wohlbefinden schützen. Dazu gehört auch die ordnungsgemäße Pflege und Versorgung, die im Falle einer Erkrankung die tierärztliche Behandlung einschließt. Leider häufen sich in letzter Zeit Hinweise, dass im Einzelfall die männlichen Kälber milchbetonter Rassen gezielt vernachlässigt oder sogar absichtlich getötet werden. Die Bundestierärztekammer weist darauf hin, dass sowohl die systematische Vernachlässigung als auch das Töten ohne vernünftigen Grund nicht nur unmoralisch ist, sondern auch einen Straftatbestand darstellt.
    Download als PDF

    Stellungnahme zum Entwurf von Leitlinien für hygienische Anforderungen an das Halten von Wiederkäuern

    BTK Berlin (01.01.1970) Stellungnahme zum Entwurf von Leitlinien für hygienische Anforderungen an das Halten von Wiederkäuern
    Download als PDF