Aktueller Rundbrief: Ausgabe 5 – Mai 2019

Hier steht Ihnen der monatliche Rundbrief der BTK-Geschäftsstelle mit Aktuellem rund um die Bundestierärztekammer und den tierärztlichen Beruf zur Verfügung.

FVE-FORDERUNGEN AN DAS NEUE EU-PARLAMENT

Die Federation of Veterinarians of Europe (FVE) hat fünf Forderungen an das Ende Mai neu zu wählende EU-Parlament aufgestellt und veröffentlicht. Es handelt sich dabei um die fünf Themenbereiche One Health und Nachhaltigkeit, Public Health und Lebensmittelsicherheit, Antibiotikaresistenz, Lehre und Forschung sowie Zugang zu Medikamenten und Dienstleistungen.

Die FVE fordert die politischen Entscheidungsträger der EU auf, sich für One Health zu engagieren und Tierärzte beim Schutz der Tiergesundheit, der öffentlichen Gesundheit und der Umwelt sowie im Tierschutz zu unterstützen. Außerdem sollten von der EU entsprechende Gesetze und Infrastrukturmaßnahmen zur Verfügung gestellt werden, die Veterinäre unterstützen, die öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zu schützen. Die EU soll sich auch dafür einsetzen, die Wirksamkeit von Antibiotika durch eine verbesserte Krankheitsprävention zu erhalten und den verantwortungsvollen Umgang mit Arzneimitteln zu fördern. Zudem soll eine qualitativ hochwertige tierärztliche Ausbildung und Forschung gefördert werden, damit der Tierarztberuf die hohen Standards beibehalten und den bestmöglichen Service bieten kann. Des Weiteren soll der Zugang zu Tierarzneimitteln, die in anderen EU-Ländern zugelassen sind, erleichtert und Maßnahmen unterstützt werden, mit denen die tierärztliche Arbeit in ländlichen Räumen weiterhin gewährleistet werden kann.

FVE Manifesto auf der FVE-Webseite

 

BUNDESREGIERUNG WILL ISOFLURAN-NARKOSE BEI FERKELKASTRATION DURCH LANDWIRTE ZULASSEN

Die Bundesregierung will die Isofluran-Narkose zur Schmerzausschaltung bei der Ferkelkastration zulassen und es den Landwirten ermöglichen, die Vollnarkose mit Isofluran selbst durchzuführen. Eine entsprechende Verordnung wurde vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) vorgelegt und am 08.05.2019 vom Bundeskabinett beschlossen. Nach Zustimmung durch den Bundestag und Bundesrat soll die Verordnung in der zweiten Jahreshälfte 2019 in Kraft treten.

In einer Stellungnahme argumentierte die BTK stichhaltig, warum die Verordnung in Bezug auf Tierschutz, Umweltschutz und Arbeitsschutz abzulehnen ist. Doch diese Argumente wurden von der Bundesregierung ignoriert; vielmehr soll das Verfahren in Deutschland etabliert werden, obwohl es nur scheinbar einen Fortschritt für den Tierschutz bietet. Der Fleischindustrie wird es so ermöglicht, an der Kastration von Ferkeln festzuhalten und den Export von Schweinen in alle Welt zu steigern.

Aus Sicht der BTK wäre es fortschrittlich und tierschutzgerecht, auf die Kastration von Ferkeln zu verzichten. Das bundeseigene Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) bestätigte diese Einschätzung bereits im vergangenen Jahr. Die Ignoranz der Bundesregierung gegenüber den Argumenten der Tierärzteschaft ist empörend.

Die BTK bereitet nun ein Musterschreiben an die Landesregierungen vor, in dem sie darum gebeten werden, die Verordnung im Bundesrat abzulehnen.

Zeitplanung des BMEL:

  •  1. Lesung Bundestag am 16. Mai 2019
  •  2./3. Lesung Bundestag am 27. Juni 2019
  •  Ausnahmsweise parallel: Einleitung des dreimonatigen Notifizierungsverfahrens bis 8. August 2019 (bei Verlängerung der Stillhaltefrist bis 8. November 2019)
  •  9. August 2019 Zuleitung an den Bundesrat
  • Befassung des Bundesratsplenums voraussichtlich am 21. September 2019 (je nach Abschluss des Notifizierungsverfahrens und nur bei nicht verlängerter Stillhaltefrist im Notifizierungsverfahren)
  • Verkündung und Inkrafttreten im Oktober 2019

Pressemitteilung des BMEL


Stellungnahmen/Pressemitteilungen der BTK:
https://www.bundestieraerztekammer.de/tieraerzte/stellungnahmen/2019/04/Resolution_Isofluran.pdf
https://www.bundestieraerztekammer.de/Stellungnahme_Isofluran_2019.02.21.pdf
https://www.bundestieraerztekammer.de/presse/2019/05/Tierschutz-gescheitert.php
https://www.bundestieraerztekammer.de/presse/2019/04/Anaesthesie-als-Crashkurs.php
https://www.bundestieraerztekammer.de/presse/2018/10/Betaeubungslose-Ferkelkastration.php

Stellungnahme des FLI:
https://www.openagrar.de/servlets/MCRFileNodeServlet/openagrar_derivate_00016429/FLI-Empfehlungen_Impfung-gegen-Ebergeruch_20180921.pdf

 

NEUER FLYER DES BVL ZU EKTOPARASITEN

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) warnt vor einer Fehlanwendung permethrinhaltiger Tierarzneimittel bei Katzen. Seit 2010 unterstehen Tierarzneimittel mit dem Wirkstoff Permethrin zur Anwendung bei Kleintieren der Verschreibungspflicht, weil bei Katzen schwere Vergiftungserscheinungen bis hin zum Tod auftreten können. Seit letztem Jahr ist die Verschreibungspflicht bei einigen permethrinhaltigen Mitteln (Activyl Tick Plus®) für Hunde entfallen. Aufgrund des erleichterten Zugangs für Tierhalter und weil im Frühling die Anzahl an Zecken und Flöhen deutlich zunimmt, hat das BVL am 25.04.2019 in einer Pressemeldung erneut auf die Risiken einer Fehlanwendung bei Katzen hingewiesen. Außerdem gibt das BVL einen Flyer für Tierhalter zu Ektoparasiten bei Hund und Katze heraus.

Pressemeldung des BVL
Flyer „Zecken, Flöhe, Läuse und Co. – Wie schütze ich mein Tier vor Ektoparasiten?"

 

UMFRAGE: TAPPV, STUDIENINHALTE UND BERUFSREALITÄT

Die Lehrdekane der veterinärmedizinischen Bildungsstätten in Deutschland befassen sich mit der Zukunft der veterinärmedizinischen Ausbildung und mit der Frage, ob die aktuelle tierärztliche Approbationsordnung (TAppV) in Teilen oder grundlegend angepasst werden sollte. Die Lehrdekane sind daher an Ihrer Wahrnehmung über das Studium, das Sie durchlaufen haben und das Sie auf den Einstieg ins Berufsleben vorbereiten sollte, interessiert und führen eine Online-Umfrage durch.
Ihre Antworten sollen helfen, sich in den Diskussionen zu den Anforderungen an ein modernes und zukunftsausgerichtetes Veterinärmedizin-Studium zu positionieren.

Hier kommen Sie zur Umfrage:
https://survey2.vetmed.fu-berlin.de/index.php/258574?lang=de 

 

ZAHL DER HEIMTIERE BLEIBT AUCH 2018 STABIL

Ob Hund, Katze, Hamster, Zierfische oder Spinnen: Mit minimalen Veränderungen zum Vorjahr sind die Zahlen der Heimtiere in Deutschland auch 2018 gleich stark geblieben. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Erhebung, die der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) e.V. und der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF) beim Marktforschungsinstitut Skopos in Auftrag gegeben haben (haushaltsrepräsentative Umfrage, Basis 7.000 Befragte). Demnach leben hierzulande in 45 Prozent aller Haushalte Heimtiere, insgesamt sind es 34,4 Millionen Hunde, Katzen, Kleinsäuger und Ziervögel. Hinzu kommen zahlreiche Zierfische und Terrarientiere.

Deutschlands Heimtier Nummer eins ist und bleibt – die Katze. Insgesamt leben 14,8 Millionen Samtpfoten in 23 Prozent der Haushalte in Deutschland. An zweiter Stelle haben 9,4 Millionen Hunde die Schnauze vorn und leben in 19 Prozent der Haushalte. An Position drei folgen 5,4 Millionen Kleintiere in sechs Prozent der Haushalte.

Die Zahl der Ziervögel betrug im Jahr 2018 4,8 Millionen in vier Prozent der Haushalte. Zudem gab es im selben Zeitraum 1,9 Millionen Aquarien in vier Prozent der Haushalte sowie 1,5 Millionen Gartenteiche mit Zierfischen in drei Prozent der Haushalte in Deutschland. Die Zahl der Terrarien stieg um 200.000: Im Jahr 2018 wurden eine Million Terrarien in zwei Prozent der Haushalte ermittelt.

Pressemitteilung auf der IVH-Webseite

 

NEUGESTALTUNG DER STIKO VET-HOMEPAGE

Die Homepage der Ständigen Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) wurde umgezogen und neu gestaltet. Die StIKo Vet präsentiert sich jetzt als eigenständiger Webauftritt mit einer neuen Webadresse: stiko-vet.fli.de. Auch die Domainnamen stiko-vet.de und stikovet.de führen zum Ziel.

Damit alte Links nicht ins Leere führen, wurden Umleitungen zu den aktuellen Seiten geschaltet. Mögliche Verlinkungen von eigenen Seiten sollten dennoch kontrolliert werden.

Als wichtiges, neues Element wurde die Impftabelle integriert: Darin sind alle Impfempfehlungen, die bislang erarbeitet wurden, übersichtlich und nach Tierart und ggf. Nutzungsrichtung sortiert zusammengefasst. Durch entsprechende Links gelangt man aus der Tabelle schnell zur Vollversion der betreffenden Impfleitlinie sowie zur Homepage des Paul-Ehrlich-Instituts, wo Informationen zu allen in Deutschland zugelassenen Tierimpfstoffen – z. B. auch die Gebrauchsinformation – hinterlegt sind.

 


Inhalte Deutsches Tierärzteblatt Juni 2019

 

Rechtsfrage

In diesem Beitrag stellt die Rechtanwältin Alexa Frey fest, dass die rechtliche Einordnung der Kastration als Werkvertrag nicht mehr zeitgemäß ist. Sie begründet dies mit neuerer Rechtsprechung, in der die Kastration als Dienstleistung aufgrund eines Dienstvertrags angesehen wird.

Bericht aus dem BMEL

Anlässlich der Frühjahrs-Delegiertenversammlung der BTK am 29./30.03.2019 in Berlin berichtete MinDirig Dr. Dietrich Rassow, neuer Leiter der Unterabteilung 32 „Tiergesundheit, Tierschutz", über die im Veterinärbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) schwerpunktmäßig bearbeiteten Themen.

Statistik 2018

Dies ist die Zusammenstellung der Daten über die Tierärzteschaft in der Bundesrepublik Deutschland zum Stand 31.12.2018, diesmal wieder inkl. der Zahlen der Tierärztinnen und Tierärzte mit Gebiets- und Zusatzbezeichnungen.

 

Termine 2019

4. Juni Präsidium Telefonkonferenz
4. Juni AG Zukunft der ATF Berlin
7./8. Juni Tagung Tierärztliche Plattform Tierschutz Irsee
19. Juni AG Biosicherheit Telefonkonferenz
25. Juni ATF-Vorstand Berlin
2. Juli Bundesweiterbildungsarbeitskreis Hannover
9. Juli BTK-Finanzausschuss Berlin
17. Juli BTK-Ausschuss für Kleintiere/Heimtiere Berlin
16. August Präsidium Berlin
12./13. September Erweitertes Präsidium Berlin
13./14. September Herbst-Delegiertenversammlung Berlin
18. September BTK-Ausschuss für Pferde Berlin
29. Oktober Juristischer Arbeitskreis Berlin

Mit freundlichen Grüßen
Ihre BTK-Geschäftsstelle

 

*Quellen der jeweiligen Artikel sind die angegebenen Links.