Aktueller Rundbrief: Ausgabe 4 – Juni 2018

Hier steht Ihnen der monatliche Rundbrief der BTK-Geschäftsstelle mit Aktuellem rund um die Bundestierärztekammer und den tierärztlichen Beruf zur Verfügung.

STELLUNGNAHME ZUR IMPFUNG VON HOBBYGEFLÜGEL GEGEN DIE NEWCASTLE-KRANKHEIT

Die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) hat eine Stellungnahme zur Impfung gegen die Newcastle-Krankheit bei Hühnern oder Truthühnern (Puten) bereitgestellt. Die Impfpflicht gilt auch für nicht-gewerbsmäßige Hobby- und Liebhaberhaltungen. Die Stellungnahme wurde auf der Homepage des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) veröffentlicht. Sie soll für die betreuenden Tierärzte ein Leitfaden sein, wie die Impfung durchzuführen ist.

Es stehen Lebend- und Inaktivatimpfstoffe zur Verfügung. Die Lebendimpfstoffe werden über das Trinkwasser, Augentropfen oder als Aerosolspray verabreicht. Sie haben nur eine begrenzte Wirksamkeitsdauer und sind entsprechend der Herstellerangaben wiederholt zu applizieren. Injizierbare Inaktivatimpfstoffe werden als Wiederholungsimpfung nach Erstimmunisierung mit einem Lebendimpfstoff verabreicht. Tierimpfstoffe dürfen generell nur an gewerbs- oder berufsmäßige Tierhalter abgegeben werden. Entsprechend muss die Impfung von Rasse- und Hobbygeflügel gegen die Newcastle-Krankheit vom Tierarzt durchgeführt werden.

Stellungnahme

BESCHLÜSSE DER FVE-GENERALVERSAMMLUNG

Die Generalversammlung des europäischen Tierarztverbands FVE verabschiedete Anfang Juni mehrere Positionspapiere. Einstimmig von allen Delegationen verabschiedet wurde ein gemeinsam von FVE und FECAVA erarbeitetes Papier zur Qualzucht „Gesunde Hunde züchten: Der Effekt der selektiven Zucht auf die Gesundheit und das Wohlergehen von Hunden" (FECAVA; FVE Position Paper on breeding healthy dogs: The effect of selective breeding on the health and welfare of dogs). Das Papier geht ausführlich auf die gesundheitlichen Auswirkungen extremer Zucht auf Hunde ein und adressiert Handlungsbedarf bei Tierärzten, Züchtern und Besitzern.

Ebenfalls mit großer Mehrheit angenommen wurden:

  • Positionierung zur kontinuierlichen beruflichen Weiterentwicklung (Position on continuous professional development): Die FVE bekennt sich zu einer Verpflichtung des Berufsstands zur kontinuierlichen Fort- und Weiterbildung und bemüht sich, europaweit einheitliche Standards zu etablieren.
  • Ein gemeinsames Positionspapier von FVE und UEVH zur Videoüberwachung am Schlachthof (Use of Closed Circuit Television (CCTV) in the supervision and verification of animal welfare standards in approved premises): Gefordert wird eine Videoüberwachung der lebenden Tiere als Unterstützung für Lebensmittelunternehmer und Überwachungsbehörden bei der Wahrung bzw. Kontrolle der Anforderungen an den Tierschutz. Das ist auch Teil der BTK-Forderung zum Tierschutz am Schlachthof.
  • Eine Position zu Echinococcus multilocularis in einer „One Health"-Perspektive (FVE Position on Echinococcus multilocularis in a "one health" perspective): Dort werden bei allen grenzüberschreitenden Reisen vorbeugende Entwurmungen empfohlen, um zu verhindern, dass Echinococcus multilocularis aus endemischen Gebieten in Echinokokken-freie Gebiete verschleppt wird. Der Kleintierausschuss der BTK hält dieses Papier für wenig zielführend und verweist zur Parasitenbekämpfung auf die Empfehlungen der ESCCAP (European Scientific Counsel Companion Animal Parasites).

Alle Positionspapiere können auf der Homepage der FVE heruntergeladen oder in der BTK-Geschäftsstelle angefordert werden.

LITERATURSAMMLUNG ZU ANTIBIOTIKARESISTENZEN

Antibiotikaresistenzen stellen ein großes Problem für die globale Gesundheit dar, die Maßnahmen in der Gesellschaft erfordern. PLOS hat mit der Global Antibiotic Research and Development Partnership (GARDP) den Antimicrobial Resistance (AMR) Channel ins Leben gerufen, auf dem die Literatur zu Antibiotikaresistenzen gebündelt dargestellt wird. Er bietet Zugang zu den neuesten Forschungsergebnissen sowie zu Kommentaren, Blogs, Nachrichten und Diskussionen über Wissenschaft, Forschung und Entwicklung sowie öffentliche Gesundheit und Politik im Kampf gegen AMR. Die Channel-Redakteure sind führende Experten, die das Bewusstsein für die Problematik schärfen wollen. Zu den wichtigsten Herausforderungen gehören die Verbesserung der Infektionsprävention, die Begrenzung des unnötigen Antibiotikaeinsatzes und die angemessene Verwendung von Antibiotika bei Mensch, Tier und Landwirtschaft. Diese Plattform bietet einen Raum, in dem die vier Hauptziele der AMR-Forschung (Grundlagenforschung - Biologie von Krankheiten, Forschung und Entwicklung, angemessene Nutzung und Zugang, öffentliche Gesundheit - Überwachung und Epidemiologie), zusammengebracht werden.

Zum PLOS-Blog.

EUROPAWEITE ABFRAGE ZUM EINSATZ VON RÖNTGENSTRAHLUNG BEI VERKAUFSUNTERSUCHUNGEN AN PFERDEN

Im Rahmen einer europäischen Initiative zum Strahlenschutz bei der Anwendung ionisierender Strahlung am Tier, an der auch Deutschland teilnimmt, wird zwischen dem 15.06. und dem 31.08.2018 eine europaweite Abfrage zum Einsatz von Röntgenstrahlung bei Verkaufsuntersuchungen an Pferden durchgeführt. Die Abfrage erfolgt durch die obersten Strahlenschutzbehörden in Europa (HERCA – Heads of European Radiation Protection Competent Authorities), ist anonym und dauert nur wenige Minuten. Ziel ist, die gesetzlichen Regelungen, wie das tiermedizinische Personal, die Tierbegleitpersonen und die Einzelpersonen der Bevölkerung vor der Exposition gegenüber
ionisierender Strahlung geschützt werden, in Europa zu vergleichen.

Zur Umfrage.

ASP WEITERHIN SEHR AKTIV – MERKBLATT IN NEUN SPRACHEN

Aus dem Radar Bulletin Mai 2018 des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) geht hervor, dass die Afrikanische Schweinepest (ASP) in Osteuropa weiterhin sehr aktiv ist. Die Einfuhr und Entsorgung bzw. Verfütterung viruskontaminierter Schweine- oder Wildschweinefleischprodukte birgt die größte Gefahr des Einschleppens des ASP-Virus nach Deutschland. Deswegen müssen alle Zielgruppen über die Risiken aufgeklärt werden. Das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) stellt ein Merkblatt in neun Sprachen zur Verfügung. Gäste aus dem Ausland werden darin aufgefordert, keine fleischhaltigen Lebensmittel mitzubringen. Das Merkblatt richtet sich gezielt an Saisonarbeitskräfte und Kraftfahrer. Auch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gibt ein mehrsprachiges Merkblatt heraus.

Radar Bulletin Mai 2018

Merkblatt Niedersachsen

Informationsmaterial des BMEL

UMFRAGE TIERKRANKENVERSICHERUNGEN

Im Vergleich zum Ausland sind in Deutschland erst sehr wenige Tiere krankenversichert. Welches Potenzial hat die Tierkrankenversicherung in Deutschland in Zukunft, inwieweit könnte ein solches System Tierbesitzer vor finanziellen Engpässen bewahren, und welche Einflüsse könnte ein solches System auf die Wirtschaftlichkeit von Tierarztpraxen haben? Im Rahmen der Dissertation von Kira Lynn Fiedermutz soll zum ersten Mal die Situation der Tierkrankenversicherungen in Deutschland aus der Sicht von Versicherern, Tierärzten und Tierhaltern analysiert werden.

Die Bearbeitung der Onlineumfrage dauert ca. 15 Minuten. Bitte füllen Sie den jeweiligen Fragebogen nur einmal vollständig aus und nur, wenn Sie derzeit im Kleintierbereich als Tierarzt in Deutschland praktizieren.

Der Projektleiter, Prof. Dr. Marcus Doherr, und die Projektmitarbeiterin, Tierärztin Kira Lynn Fiedermutz, bedanken sich recht herzlich für Ihre Teilnahme.

Hier der Link zu beiden Umfragen.

BTK-WEBSEITE ERNEUERT

Die Internetauftritte von Bundestierärztekammer e. V. (BTK) und Akademie für tierärztliche Fortbildung (ATF) wurden technisch, optisch und inhaltlich überarbeitet und erneuert. Unabhängig vom modernen Design stand v. a. die Anpassung der Inhalte an die Bedürfnisse unserer Zielgruppen im Fokus der Neugestaltung.

Unter https://www.bundestieraerztekammer.de/ finden Sie seit dem 1. Juni alle Informationen von BTK und ATF gegliedert in die fünf Hauptportale „Die BTK", „Die ATF", „Für Tierärzte", „Für Tierhalter" und „Presse". Selbstverständlich bleibt die ATF auch weiterhin zusätzlich unter www.tieraerzte-fortbildung.de erreichbar. Wer Informationen zum Beruf Tierarzt sucht, findet diese ebenfalls direkt unter www.beruf-tierarzt.de.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Entdecken der neuen Seiten und freuen uns über Ihr Feedback.


Inhalte Deutsches Tierärzteblatt Juli 2018

Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung – Teil 2

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) erlangte am 25.05.2018 Gültigkeit. Seit der Veröffentlichung des Artikels „Datenschutz in der Tierarztpraxis" zum Thema DSGVO im DTBl. 06/2018 (S. 772–778) und der Bereitstellung von Musterformularen zur Umsetzung der DSGVO auf der Webseite der BTK, ergaben sich wiederholt spezielle und individuelle Anfragen, auf die Holger Lorenz hier eingeht.

Tiergestützte Intervention

Tierbesuchsdienste, therapeutisches Reiten, Schulhundeinsatz, Streichelzoos und Jugendfarmen, Manager-Incentives mit Neuweltkameliden, Tiere in der Psycho- oder Ergotherapie sind einige der Einsatzgebiete im Bereich der Tiergestützten Intervention. Dieser Beitrag von Dr. Michael Drees ist als Aufruf zur intensiveren Auseinandersetzung mit diesem bedeutenden Sektor der Tierhaltung zu verstehen.

Tierschutz an Tiermärkten und Tierbörsen

Tierbörsen stehen seit Langem in der Kritik von Tierschutzorganisationen, da vielfach über tierschutzrelevante Vorkommnisse bei solchen Veranstaltungen berichtet wird. Als Teil der „EXOPET"-Studie wurden Tierbörsen und Tiermärkte im Bundesgebiet besucht und beurteilt sowie nachfolgend dem Gesetzgeber Vorschläge zur Einschätzung der Situation und zur Behebung eventuell festgestellter Missstände gemacht. Ein Autorenteam um Prof. Dr. Maria-Elisabeth Krautwald-Junghanns stellt die Ergebnisse dieser Untersuchung an Terraristik- und Vogelbörsen in Deutschland hier kurz vor.

Das VETIDATA-Update

Seit Mai 2017 steht der VETIDATA-Onlineservice in einem neuen Layout zur Verfügung. Die für Tierärzte nutzbaren Suchmöglichkeiten wurden umfassend überarbeitet und erweitert. Dies ist eine Übersicht der am Institut für Pharmakologie, Pharmazie und Toxikologie, Veterinärmedizinische Fakultät, Universität Leipzig, für VETIDATA verantwortlichen Mitarbeiter über die wichtigsten Neuerungen und Funktionen sowie deren Einsatzmöglichkeiten.

 

Termine 2018

27. Juni Bundesweiterbildungsarbeitskreis Hannover
03. Juli BTK-Ausschuss für Lebensmittel-, Fleisch- und Milchhygiene Berlin
17. Juli ATF-Vorstand Berlin
25. Juli Präsidium Berlin
29. August BTK-Ausschuss für Pferde Berlin
11. September Erweitertes Präsidium Dresden
12. September Herbst-Delegiertenversammlung Dresden
12. September ATF-Mitgliederversammlung / öffentliche Beiratssitzung Dresden
13./14. September 28. Deutscher Tierärztetag mit Festakt Dresden

Mit freundlichen Grüßen
Ihre BTK-Geschäftsstelle

 

*Quellen der jeweiligen Artikel sind die angegebenen Links.